Fahrplanwechsel vor 30 Jahren - 02.06.1991

Antworten
Patrick
Hauptschaffner A4
Beiträge: 120
Registriert: Do 24. Aug 2006, 09:43

Fahrplanwechsel vor 30 Jahren - 02.06.1991

Beitrag von Patrick »

Hallo zusammen,

selbstverständlich denkt der Eisenbahnfreund erst einmal an die Aufnahme die Aufnahme des ICE-Verkehrs.

Aber auch an der Moselstrecke gab es Veränderung. So wurde im Hinblick auf die geplante Einführung des InterRegio ein 2-Stunden-Takt mit D-Zügen eingeführt.

Leider gab es auch nicht erfreuliches zu berichten. Viele kleinere Gütertarifpunkte wurden geschlossen. Wenn ich mich richtig erinnere war in einem Artikel im Trierischen Volksfreund von Schweich (DB), Hetzerath, Salmrohr, Ürzig (DB) und Bengel die Rede. Ob außerhalb des Einzugsbereiches des TV noch weitere Bahnhöfe an der Moselstrecke betroffen waren entzieht sich meiner Kenntnis. Man möge die Aufzählung ergänzen oder korrigieren falls unvollständig oder fehlerhaft. Die Schließung brachte auch recht zeitnah den Rückbau der nicht mehr benötigten Gleise mit sich. In meinem "Heimatbahnhof" Hetzerath beispielsweise wurden 1991 oder 1992 die beiden Ladegleise auf der Seite des Empfangsgebäudes sowie das an Gleis 3 angebundene Gleis, welches nachdem es seine Funktion als Ladegleis schon längst verloren hatte zum Abstellen nicht benötigter Güterwagen genutzt wurde, abgebaut.

Gruß

Patrick
hochwald
Amtmann A11
Beiträge: 738
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 11:50

Re: Fahrplanwechsel vor 30 Jahren - 02.06.1991

Beitrag von hochwald »

Hab erst vor kurzem das Bodnak Buch zum Interregio gelesen (gibts nur noch gebraucht). Tja auch für die Mosel war das damals vielleicht die beste Zeit für den Fernverkehr, immerhin kam man direkt an die Nordsee und zum Bodensee/sogar nach Österreich und die Wagen waren wirklich Klasse, damals geradezu revolutionär, bin oft nach dem Abi damit gefahren in der Zeit. Da die Saarbrücker IRs regelmäßig die NBS nach Stuttgart nutzten kam dann irgendwann auch die 120 per Saar "planmäßig" bis nach Trier. :D

Tja was den GV angeht, zwar lässt sich der Abbau sicher auf die Zeit datieren, aber ob es Mitte der 80er, also 5 Jahre zuvor noch soviel üppiger aussah auch wenn die Gleise noch lagen? So wie an der Ruwer, fuhr doch noch die Moselbahn die Romika-Züge aus Gusterath-Tal von Ruwer West nach Trier-Nord und es gab noch regelmäßigen Verkehr (Kohlenhändler/Dünger/Holz) etwa bis Pluwig. Aber das meinte ich halt eben, der große Schnitt der kam schon in den 80er Jahren '85-86 muss Schluss damit gewesen sein, an der unteren Ruwer etwa gabs danach bis zur Stillegung keinen nennenswerten Zivilverkehr mehr (der Bilstein in Lampaden könnte auch noch bis 90 bedient worden sein, dann aber über Türkismühle-Hermeskeil).
Antworten