Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Historisches ausserhalb der Region
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2175
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Dieselpower »

Schwierig, einen solchen Beitrag thematisch einzuordnen.
Da die klassische "Übergabe" - also eine Fahrt vom Knoten zu den Kunden in der Fläche - eigentlich so gut wie ausgestorben ist, das Thema jedoch in meinen Augen immer eine hochinteressante Sache war - spiegelte sie doch die wirtschaftlichen Strukturen so mancher Region wider - möchte ich ihr gerne einen Beitrag in "Historisch, überregional" widmen, und immer mal wieder eine dieser kurzweiligen "Fuhren" einstellen, denen so manche Stunde Wartezeit geopfert wurde, meist an reizvollen einsamen Stellen. Es wird ausdrücklich um Mitwirkung gebeten, gerne kann man auch die kurze Entstehungsgeschichte des Bildes dazu schreiben. Wär doch schade, wenn der Dornröschenschlaf hier so weitergeht...

Den Anfang mache ich mit einem Sprung so gerade eben über eine unserer westlichen Staatsgrenzen, ich wollte im Übergang zwischen Winter und Frühjahr 1990 einen spontanen Trip in die Region Aachen auch mit ein paar Bildern aus den belgischen "Ostkantonen" anreichern, und fuhr gen Welkenraedt, um mich da über eventuelle Besonderheiten zu informieren, und siehe da, in der - heute längst zugewucherten - GA sagte man mir, daß eine Mannschaft gerade über Eupen Richtung Raeren aufgebrochen sei, um ein paar Wagen abzuholen. Da ich so "schlau" war, mich gar nicht nach den Fahrzeugen zu erkunden, wurde es also eine "Überraschungskiste". Ausgestattet mit exakten Karten der Region klapperte ich mit meinem halbwegs feld- und waldwegtauglichen 2CV die in Frage kommenden Punkte hinter Eupen (Ohne Fahrdraht) ab. Auf einer gemauerten Brücke über die Bahn, die einen großzügig angelegten, befestigten Waldweg namens "Breite Wege" trug, hielt ich an, das sollte nun mein Motiv sein.
Da ich die Strecke leider nicht permanent im Auge hatte (Straßenführung und Verkehr müssen ja auch nebenbei beachtet werden - manche Fuzzies vergessen das ja leider schon mal, wie ich ja mittlerweile aus der anderen Perspektive kenne), mischte sich nach einer Stunde Wartezeit die bange Frage ein, ob er nicht schon wieder zurück sei. Die Verweildauer solcher Fuhren auf den Unterwegsbahnhöfen ergibt sich ja bekanntlich aus den Faktoren Motivation des Personals, gastronomische Versorgung vor Ort, Wetter und tatsächlich auch Arbeitsaufwand, und bewegt sich irgendwo zwischen Überschalltempo und Schneckenpost. Nach zwei Stunden im Wald, gefühlt tatsächlich drei Dutzend fragender Blicke aus vorbei kommenden Traktoren oder PKWs wollte ich schon aufgeben, ein paar Tropfen aus der nahezu permanent geschlossenen Wolkendecke taten ihr übriges, vom Parkplatz des Wagens war die Strecke nicht einsehbar. Den kurzen Schauer im Trockenen abwartend bezog ich danach wieder Posten, ich hatte schon damit gerechnet, den Zug aufgrund akustischer Verhältnisse nur kurz im Vorbeifahren zu hören, und alles wäre umsonst gewesen. Nach schließlich gut 3 1/2 Stunden war ich mir sicher: "Der ist schon lange in Montzen!", und zählte schon die letzten drei Minuten Hoffnung bis zum Abbruch (Wer kennt die nicht auch?) an, als ich glaubte, in der Ferne ein Brummen zu vernehmen. Nun, dieses akustische Vergnügen hatte sich in den 200 Minuten davor fünf oder sechs mal als forst- und landwirtschaftliches Gerümpel entpuppt. Doch diesmal wurde es immer dumpfer, ja, ich glaubte sogar, ein richtiges dezentes Wummern zu vernehmen, also Kamera hoch, und beim ersten Blick durch den Sucher tauchte sie hinten im Bogen auf, meine Überraschungsfuhre. Und was für eine schöne: Vorweg eine "vorwärts" fahrende 8400er mit zwei Vierachser Stammholzwagen....ein Klassiker am Rande des Hohen Venns. Die 8400er ist optisch der V36 oder sogar noch eher den englischen Rangierhobeln (Class 08-13) ähnlich, allerdings dieselelektrisch mit 400 kW, ein C-Kuppler mit einem Endführerhaus, uriger Anblick, die wenigsten überlebten die Jahrtausendwende. Hier also das Einsteigerbild, über rege Beteiligung freue ich mich sehr:

Bild
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2175
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Dieselpower »

So, dann hängen wir gleich noch eins dran...gleiche Zeit, paar Monate später und ein paar 100 km weiter östlich:
Auf der Harzquerbahn - noch unter Reichsbahn-Regie - gab es auch Übergaben. Diese hier war z.B. von Nordhausen Nord Richtung Stiege unterwegs. Das Heizkraftwerk Silberhütte wollte mit Kohle versorgt werden, wofür die klassischen Es-Wagen aufgebockt wurden - doch am Schluß fällt auch ein E-Wagen auf mit einem anderen Ladegut - Holz, was sonst? Wobei Holz in Richtung Harz war schon bemerkenswert...
Die "bauchigen" E-Wagen waren bei uns am Schluß unter der Bauartnummer 037 hauptsächlich im Rübenverkehr zu finden. Das Zugpersonal hat es sich bis zur Kreuzung auf der Bahnsteigkante in Eisfelder Talmühle auf ein Zigarettchen bequem gemacht.
Die Harzkamele der BR 199, ehemalige Regelspurloks der BR 110 lösten bei den Eisenbahnfreunden wenig Verzückung aus, mir waren sie eine willkommene Abwechslung, wobei der Regeldampfbetrieb schon damals klasse war....

Bild
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Heiner Neumann
Amtsrat A12
Beiträge: 1096
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:21

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Heiner Neumann »

Dann will ich auch mal...

Auch 'ne Übergabe mit Holz. V 60 1184 der VEB hat Rungenwagen mit Stammholz aus der Eifel über die damals noch befahrene Eifelquerbahn nach Gerolstein gebracht.

Bild

Ich weiß allerdings nicht, ob dieses Bild schon zu den "historischen" Aufnahmen gehört, es ist von August 2010.

Gruß

Heiner
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2175
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Dieselpower »

Aber klar doch - Du schreibst es ja selbst... :wink:
"...über die damals noch befahrene EQB..." - und ein Plangüterzug ist es auch, keine Fotosonderfahrt. Alles richtig gemacht...
Ich hab noch ein schönes Hi8-Video, als ich mal auf ner blau/beigen 290 bis Ulmen und zurück mitgefahren bin, da war auch viel Holz dabei.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
töff-töff
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1886
Registriert: Mo 15. Aug 2005, 23:05

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von töff-töff »

Klasse Bilder, geschmückt mit tollen Texten. Weiter so
Heiner Neumann hat geschrieben: So 24. Jan 2021, 12:25 Ich weiß allerdings nicht, ob dieses Bild schon zu den "historischen" Aufnahmen gehört, es ist von August 2010.
Das sehen wir nicht so eng, passt ja zum Thema. :D
Grüße aus Bendorf

Martin
Benutzeravatar
reinout
Amtmann A11
Beiträge: 944
Registriert: So 19. Jan 2014, 16:25
Kontaktdaten:

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von reinout »

Vierkant, weil mit eine uralte "instamatic" Kamera geschossen.
Schreckliche Qualität, weil mit eine uralte...

Aber, "290" und "Ulmen" wurde genannt, also:

Bild

Es ist das einzige Mal das ich (ausser Mayen-Kaisersesch) überhaubt ein Zug auf die Eifelquerbahn gesehen habe. Eine Übergabe im Sommer 1991 in Ulmen, neben unsere Campingplatz. Ich war damals 18. Ein Tag später habe ich mich von meine Eltern nach Uersfeld bringen lassen und habe dort ein paar Stunden im Bahnhof verbracht um Sachen zu fotografieren und zu vermessen :)

Reinout

Die schöne 290'er-Video ist wahrscheinlich nicht irgendwo digital zu sehen? :)
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2175
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Dieselpower »

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, gab es nördlich des Bf Ulmen eine Fabrik für Bilderrahmen, die wir bedient haben, aber auf neueren Luftbildern ist da nichts mehr von zu sehen, außer einer großen Halle namens Telestar Digital - auch hier ändern sich offenbar die Zeiten...auch die Trassen der Zuführungsgleise scheinen jüngst überbaut worden zu sein.
Ich wurde auch mit ins Rangiergeschehen eingebunden, und durfte auf Anweisung die Schranken am Bü per Rangierschalter schließen, und nach Freifahren wieder öffnen - ein weiterer Baustein für meinen Weg zur Bahn.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2175
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Dieselpower »

Scheint ja offenbar zu gefallen, die Serie, dann weiter mit einem Österreichischen Zug, dem "Fahrverschub" - wie sie in A heißen - von Hall in Tirol nach Reutte in Tirol.
Noch bevor 1993 die vorübergehende Umstellung auf Diesel- bzw. Mischbetrieb Diesel- plus Ellok stattfand, zogen diesen Zug die modernen Thyristorloks der Rh 1044, die Zeit der Altbauloks war Anfang der 90er auch hier allmählich zu Ende. Die Fahrleitungsanlage im deutschen Abschnitt der Außerfernbahn Garmisch-Partenkirchen - Reutte i.T. war 1993 derart marode, daß elektrisch geführte Züge nur noch mit 40 km/h fahren durften. Hier fanden sich noch die in Süddeutschland vereinzelt vorhandenen Anlagen mit "Windschiefer Fahrleitung" der Reichsbahnbauarten - im nicht optimalen Unterhaltungszustand. Die Pfingstunwetter 1999 gaben der Strecke beinahe den Rest, und aus Sicherheitsgründen wurde bald darauf die marode Fahrleitung abgeschaltet und rückgebaut, wie die Bahn das immer elegant formuliert. Da die ÖBB nicht mit Diesel im Tiroler Transit von Innsbruck bis Reutte fahren wollte, gab es SEV mit Bussen.
Nach einem Machtwort in 2002 wurde die Anlage dann zum Glück pfuschneu elektrifiziert und die sonstige Infrastruktur grundlegend saniert, so daß die Züge heute wieder elektrisch fahren, als wäre nie etwas gewesen. Hier also noch vor dem Beinahe-Untergang im Jahre 1991 auf der Schmalenseehöhe der Mittenwaldbahn bei den Buckelwiesen. Der Fahrverschub war morgens immer unser erstes Ziel auf dem nicht ganz kurzen Weg von der Ludwig-Ganghofer-Jugendherberge zum Bahnhof Mittenwald. Man beachte nicht nur die Abwechslung beim Rangieren versprechende Garnitur, sondern auch den aus Spantenwagen (ÖBB-Pendant unserer "Donnerbüchsen") entstandenen Güterzugbegleitwagen Bauart "Diho" bzw "Dghos" für den Zugführer, der 1991 noch zur festen Zugbildung gehörte.

Bild
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Klaus aus FG
Amtmann A11
Beiträge: 758
Registriert: Do 23. Mär 2006, 16:29

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Klaus aus FG »

Da hänge ich noch zwei Bilder vom klassischen ÖBB-Fahrverschub an. Wie im vorherigen Beitrag schon erwähnt, gehörte dazu auch immer ein Fahrverschubwagen, der aber in den von mir beobachteten Fällen nicht nur mit dem Zugführer sondern auch noch mit zwei Rangierern besetzt war, so dass die Züge inkl. Lokführer mit vier(!) Mann gefahren wurde. Auf den Bahnhöfen bot sich dann stets das Bild, dass je ein Rangierer an jedem Bahnhofskopf platziert wurde und der Zugführer - mal mehr, meistens weniger mitarbeitend - in Bahnhofsmitte die Koordination übernahm. Ewig unvergessen wird mir das Bild bleiben, als bei strömendem Regen der Zugführer sofort mit Schirm unter das Bahnsteigdach flüchtete und die beiden "Gelben" wie wild rödelten während der "Chef" nur darauf bedacht war, nicht nass zu werden!
Jetzt aber zu den versprochenen zwei Bildern.
Am Abend des 29.3.2000 war 2048 015 (ex 211 106) mit ihren gesammelten Werken bei Perwarth auf dem Weg von Gresten nach Wieselburg. Die Strecke war kurz zuvor wegen des hohen Güteraufkommens(!) von Schmal- auf Normalspur umgebaut worden.

Bild

Am Vormittag des gleichen Tages waren wir noch an der Strecke Wels-Grünau unterwegs. Die hatte kein so hohes Güteraufkommen und daher kam 2048 034 (ex 211 191) nur mit dem Fahrverschubwagen bis zum Endbahnhof. Und auch das war nur der Tatsache geschuldet, dass an diesem Tag in sämtlichen Bahnhöfen die Weichen geschmiert werden mussten. Am Endbahnhof hatte man dann wohl keine Lust, zum Umsetzen an beiden Bahnhofsköpfen Weichen zu legen und so entschied man sich für das abgebildete Verfahren, um die Positionen von Lok und Wagen zu tauschen.

Bild
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2175
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Dieselpower »

Ja, stark....Ein Thema für sich - Fahrverschubwagen/Güterzugbegleitwagen:

Für die Hanuller unter uns: Das ÖBB-Fahrzeug gibt es von Roco in Epoche IV sogar als Digitalmodell mit schaltbarer Spitze/Schluß-Beleuchtung, ich habe ihn auch im Einsatz, auch wenn sich der Umbau auf Dreileiter nicht ganz einfach gestaltete.
Der Schleifer war stets auf Kurzschluß an den Weichen oder den Radsätzen bedacht - aber jetzt funzt er endlich.

Und den deutschen Begleitwagen der alten 41er Bauart hat Roco für dieses Jahr als Neuheit angekündigt, er wurde/wird in unserer Region z.B. als Vorstellwagen für die geschobenen Steistreckengüterzüge Linz - Kalenborn genutzt.
Das wird sich Roco sicher nicht entgehen lassen, diese lustige Variante (Mit Streckenbeobachtungs-Stirnfenster, Scheibenwischer und Spitzenlcht) auch eines Tages auf den Markt zu bringen.
Das Bopparder Gegenstück für Güterzüge in Richtung Buchholz war hingegen eine Variante der 054er Bauart, die eher an einen Gs mit Bremserbühne erinnerte. Auch dieser war eine Weile im Roco-Sortiment.

Reichsbahnfreunde werden im Piko-Angebot fündig, hier ist der nur 8,94 m kurze (ehemalige Reisezuggepäckwagen Daa) Pwgs 9326 im Programm - ein Epoche IV Fahrzeug findet sich in dem sehr schönen, preislich attraktiven Set "PmG" 58371.
Zwei Dreiachser-Reko, ein ganz gewöhnlicher Es der Reichsbahn und eben ein Exemplar des Pwgs das kann man sich auch zwei oder drei mal besorgen....

Eine ganz bekannte Variante des Begleitwagens kommt ja aus der Schweiz, der berühmte "Sputnik":
Bild
Leider gab es keine Chance, daß die zwei Gestalten aus dem Bild verschwinden - der Passant am Bahnsteig ist ein Freund der Familie und der modisch gekleidete Junge, der sich nur auf den ersten Tritt des Sputniks traut, bin ich selbst. Tja, Mama meinte immer, daß pure Technikbilder ohne Menschen immer etwas leblos wirken - ein Punkt, wo ich nur bedingt zustimme... :lol:

Aber ich war ja froh, daß meine Eltern in Biasca überhaupt einen Fotostop mir zuliebe eingelegt hatten - anläßlich einer Reise ins Tessin. So entstand dann doch noch eins von der alten Klassikerin Ae 6/6 mit einer kleinen Übergabe aus zwei G-Wagen und natürlich auch einem "Sputnik". Hier durfte ich so weit von der Lok entfernt stehen, daß der Scanner ("Oh, wie schade!") ein Stück an mir "vorbeigefahren" ist. Leider ist der Zug am Schluß haarscharf abgeschnitten, aber am Licht unter dem letzten Wagen kann man erkennen, daß das alles war. Wie auch immer...Danke, Mama, für die Bilder aus dem Jahr 1982! :wink:
Bild
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
Benutzeravatar
Dieselpower
Oberrat A14
Beiträge: 2175
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von Dieselpower »

Damit der "Auslandsanteil" nicht zu groß wird, bewegen wir uns wieder ein paar 100 km nördlich in Richtung Forengebiet, nach Baden-Württemberg, wo es in den 90ern noch etwas ganz besonderes im Planbetrieb gab...

Als ich mit meinem Freund Wolfgang per TMT Deutschland alljährlich unsicher machte, stand die TE, die Trossinger Eisenbahn, im Schwarzwald zwischen Rottweil und Villingen gelegen, auf der Abschußliste. Diese knapp 4 km lange, mit 600 V Gleichstrom betriebene normalspurige Privatbahn wurde damals noch von den Stadtwerken selbst betrieben, und verband den Bf Trossingen mit der Stadt. Eigentlich tut sie das heute noch, aber heute fahren hier planmäßig HzL-Regio-Shuttles mit Dieselmotor im Ringzugkonzept. Man leistet sich aber den Luxus, einige Fahrzeuge und die Fahrleitung in Betrieb zu halten, mit dem sich der ca. 100köpfige Verein "Freundeskreis der TE e.V." befaßt. So kann man einen Teil der Fahrzeuge - u.a. "Lina", die älteste betriebsfähige Ellok in Deutschland, Baujahr 1902 (!) und den noch 4 Jahre älteren T1 - heute noch ab und zu auf der Strecke bewundern. Der Güterverkehr lief noch bis 1996 und der Planeinsatz der E-Fahrzeuge konnte sich bis zum Sommer 2003 retten. Seitdem dieselt es ganz ökologisch unter dem immer noch unter Spannung stehenden Fahrdraht. Nur die Fahrten des Museumsvereins profitieren vom Fahrdraht. Müßig zu sagen, daß auch die Infrastruktur in Trossingen Bahnhof dem sterilen DB-EStw-Einerlei gewichen ist, und auch der Stadtbahnhof durch die neue Nutzung "sehr aufgeräumt" wirkt. Das reguläre Bahnsteiggleis ist heute ebenfalls "fahrdrahtlos". Mit anderen Worten: Ohne die aktiven Bestrebungen des Vereins gäbe es auch hier - wie in Deutschland üblich - nur noch eine Weiche und einen Prellbock - wenn überhaupt.

1989 hingegen war die Trossinger Eisenbahnwelt noch halbwegs in Ordnung, und wir konnten mit einem der letzten echten PmG in Deutschland wieder in den Gültigkeitsbereich unseres TMT zurückreisen, was wir auch taten - schon um die Übergabe zur DB zu dokumentieren (Hierzu vielleicht später noch ein Bild). Der T5 hat sich seine 8 Achsen-Übergabe geholt, und wird gleich zum Bahnsteig vorziehen. Man beachte auch die gepflegten Bahnanlagen!
Bild
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer
eifelhero
Amtmann A11
Beiträge: 710
Registriert: Di 16. Dez 2008, 20:31

Re: Einfach mal ne Übergabe....(zum Mitmachen)

Beitrag von eifelhero »

Ae 6/6 mit Wappen in grün.
Für mich die schönste Elok, die es gibt.
gruß aus der Eifel
Heinz

Am besten halten wir die Welt einfach mal kurz an und lassen die ganzen Idioten aussteigen.
Antworten