Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7017
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

Beitragvon eta176 » Mi 26. Jun 2019, 14:36

Wie schon vermutet / erwartet berichtet Barbara Dietel für den Wiesbadener Kurier am 25.06.2019 von Überlegungen im Rheingau:

Ob die rechtsrheinische Bahnlinie, so wie sie heute betrieben wird, je genehmigt wurde, soll in Rüdesheim untersucht werden.
https://www.wiesbadener-kurier.de/lokal ... n_20236745

Der Planungs- und Umweltausschuss der Stadt Rüdesheim habe den Bürgermeister einstimmig beauftragt, sich mit dem
VG-Bgm der VG St. Goar-Oberwesel abzustimmen. Dessen VG hatte rechtlich prüfen lassen, ob die linksrheinische Strecke
(Koblenz-Mainz) Bestandsschutz genießt. RA Antweiler sieht diesen nicht, denn selbst wenn es die erforderliche Genehmi-
gung für den Bau der Bahnstrecke gegeben habe, würde dieser Bestandsschutz nur den Bau und Betrieb "im damals geneh-
migten Umfang" umfassen. "Erlaubt seien dann einzig Schienenfahrzeuge mit Dampfantrieb."

:arrow: >> Welch ein Gewinn für's Welterbe, nachdem die KD ja den Dampfantrieb der Goethe eliminiert hat :evil:
.

Benutzeravatar
töff-töff
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1856
Registriert: Mo 15. Aug 2005, 23:05

Re: Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

Beitragvon töff-töff » Mi 26. Jun 2019, 15:14

eta176 hat geschrieben:. "Erlaubt seien dann einzig Schienenfahrzeuge mit Dampfantrieb."

:arrow: >> Welch ein Gewinn für's Welterbe, nachdem die KD ja den Dampfantrieb der Goethe eliminiert hat :evil:
.


Da sollte man doch mal alle Güter und Personenzüge mit Dampfloks bespannen. Und am besten bekommen alle Züge mitten in Rüdesheim mindestens 10min ein rotes Signal. Und auch nur noch Güterwagen mit Klotzbremsen, damit es richtig schön laut wird.

Dann werden Sie schon sehen, was Sie davon haben :D :D :roll: :roll:
Grüße aus Bendorf

Martin

jojo54
Leitender Direktor A16
Beiträge: 3942
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

Beitragvon jojo54 » Mi 26. Jun 2019, 15:30

Da scheint es der Gemeinde ja noch gut zu gehen, wenn man für so etwas Geld ausgeben will.
Vielleicht sollte Rüdesheium mal prüfen, ob man für diesen Betrag nicht das Flair des Städtchens ein wenig auffrischen kann, denn dieses ist mehr als abgewirtschaftet.

MfG
jojo54

Holger Schäfer
Amtsrat A12
Beiträge: 1119
Registriert: Mo 25. Jul 2005, 07:43
Kontaktdaten:

Re: Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

Beitragvon Holger Schäfer » Mi 26. Jun 2019, 19:17

töff-töff hat geschrieben:
Da sollte man doch mal alle Güter und Personenzüge mit Dampfloks bespannen. Und am besten bekommen alle Züge mitten in Rüdesheim mindestens 10min ein rotes Signal. Und auch nur noch Güterwagen mit Klotzbremsen, damit es richtig schön laut wird.



Nöö, 14 Züge am Tag, den Rest mit Lkw und Bus :evil: Daran denkt keiner von diesen..... Ist mit Unterführung bzw. Überführung jetzt ein Bahntunnel oder eine Straßenunter-/überführung gemeint. Das vestehe ich in dem Artikel nicht so ganz. Weil beides würde 100 Mio Euro kosten :?: Würde mich in der Bananenrepublik aber auch nicht wundern, auch das HessenMobil 8 Jahre für eine Unterführung braucht.

Stimmt jojo, die Gemeinden sollten mal prüfen was sie mit den Steuergeldern finanzieren, anstatt Rechtsanwälte zu sanieren.
Gruß aus dem Lahntal

Holger

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 7017
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Re: Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

Beitragvon eta176 » Mi 26. Jun 2019, 20:49

Holger Schäfer hat geschrieben:Ist mit Unterführung bzw. Überführung jetzt ein Bahntunnel oder eine Straßenunter-/überführung gemeint.
Das vestehe ich in dem Artikel nicht so ganz. Weil beides würde 100 Mio Euro kosten :?:
Würde mich in der Bananenrepublik aber auch nicht wundern, auch das HessenMobil 8 Jahre für eine Unterführung braucht.

Hallo Holger,
den Beitrag zum Umgehungsstraßen-Tunnel/Brücke hole ich gerade noch mal aus dem anderen Thread hier rüber:

Barbara Dietel schreibt am 15.06.2019 im Wiesbadener Kurier:
Acht Jahre Bauzeit für Unterführung am Rüdesheimer Bahnhof
Zwischen fünf und acht Jahren dauert der Bau einer Alternative für den schienengleichen Bahnübergang in Rüdesheim.

Ca. 45 Mio. Euro koste nach Angaben von Hessen Mobil die Überführung, mehr als doppelt so viel, knapp 100 Mio, eine
Unterführung. Untersucht würden jeweils zwei Varianten, eine mit Kreisel und eine mit einem Dreiarmknotenpunkt.
Bei einer Bauzeit von acht Jahren für eine Unterführung müsse die B 42 3,4 Jahre voll gesperrt werden, bei einer Über-
führung (Bauzeit: 5 Jahre) seien es 2,4 Jahre.

https://www.wiesbadener-kurier.de/lokal ... f_20215418

Ob sich am Bahnhof Rüdesheim - mit dem Wegfall des Straßen-BÜ - an den unsäglichen Ein- und Aussteigebedingungen und
dem Kreuzungsverbot für Züge in Richtung Lahnstein (schienengleiche Querung) etwas ändern würde? Aktuell wird zwischen
BÜ und EG eine neue Personen-Unterführung zur Rheinfähre gebaut.

Benutzeravatar
Dieselpower
Oberamtsrat A13
Beiträge: 1878
Registriert: Di 24. Dez 2013, 00:34
Kontaktdaten:

Re: Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

Beitragvon Dieselpower » So 30. Jun 2019, 11:33

Wo anders werden in diesem Zeitraum 40 km Strecke wiederaufgebaut, die 50 Jahre weg waren, und zwischendurch umgenutzt waren....lächerlich!
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer

Benutzeravatar
212 096
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 4772
Registriert: Sa 12. Dez 2009, 16:33

Re: Rüdesheim prüft Klage gegen die Bahn ...

Beitragvon 212 096 » Fr 5. Jul 2019, 15:30

Man muss teilweise wirklich langsam hier und da, mal am Menschenverstand zweifeln......


Zurück zu „Rechte Rheinstrecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste