Ab morgen, 26.10.2011, 3:30h erneuter Streik bei vectus/HLB

Benutzeravatar
Hartmut Wunderlich
Hauptschaffner A4
Beiträge: 119
Registriert: Sa 24. Mär 2007, 18:51

Ab morgen, 26.10.2011, 3:30h erneuter Streik bei vectus/HLB

Beitragvon Hartmut Wunderlich » Di 25. Okt 2011, 19:45

Moinsen,

denn sie wissen nicht was sie tun:

http://www.gdl.de/

MfG Hartmut Wunderlich

gt

Re: Ab morgen, 26.10.2011, 3:30h erneuter Streik bei vectus/HLB

Beitragvon gt » Di 25. Okt 2011, 23:57

Hartmut Wunderlich hat geschrieben:Moinsen,

denn sie wissen nicht was sie tun:



Hallo Hartmut,

doch inzwischen wissen sie es, denn im Gegensatz zu den Beschäftigten der GdL werden die Streikenden von Vectus mangels Arbeitgeber spätestens ab 2015 zu diesen Aktivitäten bei dem EVU dann keine Möglichkeit mehr haben.
Somit ist ein Streikende nicht bald aber immerhin in Sicht und wer an Lahn und im Westerwald z. Z. noch Vectus (Bahn) fahren will oder noch keine Alternative gefunden hat und es eventuell sogar muss, kann rein theoretisch ab dann wieder hoffen.
Diese Ergebnisse der aktuellen Ausschreibungspolitik sind schon beachtlich. Ein Billigstanbieter erhält den Zuschlag, dann fordern deren Beschäftigte Gehälter mit deren Personalkosten in Summe der Billigstanbieter nie die Ausschreibung gewonnen hatte und schon funktioniert vieles nicht mehr.

Die Verstaatlichung der Länderbahnen im vorigen Jahrhundert zur Deutschen Reichsbahn war gar nicht so verkehrt. Danach wusste der Reisende (nicht nur im Westerwald) wenigstens woran er wahr. Heutzutage hat er gelernt (oder auch nicht) das es eine Vielzahl privater EVU's gibt, die halt mal fahren oder leider nicht und die gerade in letzter Zeit sehr oft streiken.
Warum sollte sich gerade nicht nur die jüngere Generation, bei dem inzwischen vorliegendem völligem Unverständnis zur Situation, nicht um ein Auto bemühen. Die Nachhaltigkeit des Streikes wird mit recht leeren Zügen sicherlich weit über das irgendwann man eintretende Streikende erhalten leiben, denn die Bemühungen mit attraktiven Fahrzeugmaterial und vertakteten Fahrzeiten Zugewinne auf der Schiene zu erzielen werden im Umkehrschluss inzwischen zur Abgewöhnung der Benutzung vorgegeben.

OT: Als ich letztens beim Fotografieren in Neuwied angesprochen wurde von welchem Gleis denn nun der Zug nach Koblenz fährt, habe ich die Gegenfrage gestellt, mit welchem Verkehrsunternehmen man denn fahren möchte. Damit konnte mein Gegenüber nichts anfangen. Seine Antwort: Wie meinen sie dass? Ich will mit der Deutschen Bundesbahn nach Koblenz Hbf fahren. Meine Antwort: Die gibt es seit 1993 nicht mehr. Mit DB Regio können sie gleich ab Gleis 1, oder mit VIAS um --.37 ab Gleis 15 fahren... Vom Bahnhofsvorplatz fährt der Bus der RMV dann um ... (Danach war das Gespräch, nicht durch mich, beendet).


Beste Grüße

Gerd
Zuletzt geändert von gt am Mi 26. Okt 2011, 09:18, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Bad Camberger
Oberrat A14
Beiträge: 2045
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 16:08

Re: Ab morgen, 26.10.2011, 3:30h erneuter Streik bei vectus/HLB

Beitragvon Bad Camberger » Mi 26. Okt 2011, 00:34

Hallo Gerd,

du triffst den Nagel auf den Kopf! Damals hatte man sich bei der Verstaatlichung was dabei gedacht!
Leider scheint die Menschheit aus ihren Fehlern nicht zu lernen. :(

Und wenn es dann noch Verkehrsverbünde wie den Rhein-Main-Verscheißerverein gibt, die Kunden mit superbilligen 7,40€ auf 19km Einzelfahrt über den Tisch ziehen, wird der Umstieg von ÖPNV auf Auto sogar noch gefördert, zumal man dann wie in einer Sardinenbüchse auf viel zu eng beschnittenen Triebwagen durch die Lande eiert. :!:

Das Bahnfahren an sich lohnt sich eigentlich nur noch in Ballungszentren, wo der Zug tatsächlich schneller als das Auto ist (Ruhrpott,Frankfurt oder München) oder in Großstädten, wo man in einem Tarifgebiet durch das gesamte Stadtgebiet fahren kann. Leider wird auch mit der Unternehmenspolitik, die überall gefahren wird (wenige Bahnfahrer müssen hohe Kosten begleichen) der falsche Weg eingeschlagen. Würde man die Kosten senken, gäbe es durch den PR-Effekt bestimmt wesentlich mehr neue Bahnkunden, die das Verkehrsmittel mal ausprobieren wollen. Vielleicht stellen sie fest, dass Bahnfahren gar nicht so schlimm ist. Und dabei decken die neu dazugekommenen Pendler genau die Kosten, die vorher auf den Rücken einiger weniger Bahnfahrer verteilt war. Der Zug fährt doch so oder so.

Kann man nur abwarten und auf explodierende Spritkosten warten. Der Individualverkehr, den ja auch wir Fotografen und Eisenbahnfreunde nutzen, könnte heute mit neuen modernen Entwicklungen (Akku, Hybrid, Solar, besserer Wirkungsgrad) schon wesentlich weiter sein, als er ist. Ich will nicht wissen, wie viele solcher Pläne mit zukunftsweisenden Technologien von Automobilherstellern aufgekauft und in der untersten Schublade versteckt wurden. Solange es geil ist, viel Sprit zu verbrauchen, so lange scheint der Sprit noch nicht teuer genug zu sein.

So und nun habe ich ziemlich weit ausgeholt... Ich merke es selbst.

Auch zur vectus kann ich noch was beitragen. Ansich ist das Unternehmen aus unternehmerischer Sicht clever gestrickt. Es sind viele Mitarbeiter am Fahren, die nur Einjahresverträge haben, extern angemietet werden oder auf die HLB angewiesen sind (die den Mitarbeitern von vectus anbietet ab Dezember bei der HLB zu fahren,was natürlich nur bei lupenreiner Vorgeschichte in Frage kommt). Da kann man sich als Mitarbeiter natürlich nichts erlauben, weil man sonst sehr schnell weg wäre. Daher denke ich, dass diese, nun kommenden Streiks, wesentlich milder sind als die, die wir schon hinter uns haben. Auch gibt es Mitarbeiter, die keine Lust haben zu streiken oder sich gar nicht bewusst sind, wofür eigentlich gestreikt werden sollte. Auf gut Deutsch: Die Streikfront bröckelt. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren...

So wie ich das beurteile, hat sich die Gemeinschaft aus HLB und WEBA bereits damit abgefunden, dass vectus keine Erfolgsstory wird. Ich denke nicht, dass diese zwei Vertragspartner bis zum Ende von vectus die Forderungen der GDL unterschreiben würden. Eher könnte ich mir vorstellen, dass man den Vertrag, der mit Cantus geschlossen wurde, versucht in dem Unternehmen HLB duchzusetzen oder irgend einen Tarif für alle Beschäftigten mit der EVG (Transnet) abzuschließen.

Ich hoffe, das sich die mitlesende HLB nicht all zu sehr auf den Schlips getreten fühlt und wünsche auch den "zum Foren durchforsten" abgestellten Mitarbeitern eine angenehme Arbeitswoche! :wink:

Beste Grüße

Bad Camberger

Yellowcard
Oberinspektor A10
Beiträge: 659
Registriert: Mi 26. Nov 2008, 22:05

Re: Ab morgen, 26.10.2011, 3:30h erneuter Streik bei vectus/HLB

Beitragvon Yellowcard » Mi 26. Okt 2011, 13:07

Doch inzwischen wissen sie es, denn im Gegensatz zu den Beschäftigten der GdL werden die Streikenden von Vectus mangels Arbeitgeber spätestens ab 2015 zu diesen Aktivitäten bei dem EVU dann keine Möglichkeit mehr haben.


Genau so sieht es aus! Danke...

VG
Sascha
Bild

tobias_rath
Betriebsassistent A5
Beiträge: 151
Registriert: Di 29. Mär 2011, 17:10

Re: Ab morgen, 26.10.2011, 3:30h erneuter Streik bei vectus/HLB

Beitragvon tobias_rath » Do 27. Okt 2011, 12:30

Ja der Streik wurde dann doch nach einem Tag wieder beendet. Zum Glück!
Allerdings scheint man beim RIS der Bahn nicht's mitbekommen haben vom Streik der vectus!
Bei einem ausgefallen Zug nach Koblenz Hbf, stand im DB Navigator +0.
Schön das der ausgefallene Zug pünktlich ist :)
Viele Grüße
Tobias


Zurück zu „Lahntal und Westerwaldbahnen (bis Sept 2014)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste