Ländchesbahn: Barrierefreie Stationen für Lint 41H bis 12/2022

eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

DB lässt Grundstücke am Abzw. Kinzenberg versteigern

Beitrag von eta176 »

In der Sommerauktion bieter das Auktionshaus Karhausen AG am 25.06.2022
gleich als Position 1 des Kataloges sieben Grundstücke im unmittelbaren Nah-
bereich des Abzw. Kinzenberg, nördl. und südl. der Ländchesbahn (3501) - im
Auftrag der DB Imm - zur Versteigerung an. Teile der Flächen sind an die
Bahnlandwirtschaft als Kleingartenanlage mit 33 Unterpächtern verpachtet.
Das Gelände ist Landschaftsschutz- und Heilquellenschutzgebiet, alle Flächen
sind (noch) bahngewidmet.

Gesamtfläche: 20.752 Quadratmeter
Mindestgebotspreis: 95.000 €

Dies ist absolut unverständlich, weil aktuell verschiedene Planungen von einer
Umgestaltung der Bahnanlagen im Zusammenhang mit der städtebaulichen Ent-
wicklung des Ostfeldes, dem Neubau des BKA, einer Wiederherstellung der Zwei-
gleisigkeit zwischen Kinzenberg bis WI-Erbenheim sowie der Verbindungskurve
vom Abzw. Kinzenberg in Richtung WI Ost intensiv durchdacht werden. Mit dem
jetzigen Verkauf zur Unzeit fehlen möglicherweise schon in wenigen Jahren die
notwendigen Flächen für den Aus- und Umbau der Gleisinfrastruktur.
:evil:

Online-Katalog (Seiten 8 und 9)
https://indd.adobe.com/view/e2b24dbb-a7 ... f2180d1d78
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Grundstücke am Abzw. Kinzenberg für 335.000 € versteigert

Beitrag von eta176 »

Das Auktionshaus hat die Versteigerung als Livestream übertragen und jetzt online gestellt.
In einem intensiven Bieter-Wettstreit hat der Online-Bieter mit der Endnummer 200 von an-
fangs rund 200.000 € bis 335.000 € immer wieder mitgeboten und letztlich auch den Zuschlag
erhalten. Auktionator Matthias Knake kommentierte das mit der Aussage „das freut dann auch
den Eigentümer Deutsche Bahn“.

... ob das allerdings kein Bumerang wird - und die DB oder die Stadt Wiesenbaden diese Flächen
in ein paar Jahren - für ein Vielfaches der Summe - zurückerwerben müssen, bleibt erst mal offen.
Auf jeden Fall sollte der Antrag auf ein Entwidmungsverfahren abschlägig beschieden werden.
:!:
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Ländchesbahn ist 44 Tage für Bahnsteig-Umbauten gesperrt (22.07. - 05.09.)

Beitrag von eta176 »

Meldung der HLB (mit leichten Überarbeitungen):

Niedernhausen-Wiesbaden (RB 21):
SEV ab den Abendstunden des 22.07. bis zum 05.09.2022 (01:00 Uhr)


Aufgrund von Bauarbeiten werden ab den Abendstunden des 22. Juli bis zum 5. September 2022 (01:00 Uhr)
zwischen Niedernhausen (Taunus) und Wiesbaden Hbf alle Züge durch einen Schienenersatzverkehr mit Bus-
sen (SEV) ersetzt. In den Bussen ist leider keine Fahrradmitnahme möglich. Die Ersatzhaltestellen des SEV
befinden sich nicht an allen Stationen in unmittelbarer Bahnsteignähe; bitte beachten Sie die Wegeleitungen
an den Bahnsteigen und auf www.hlb-online.de. Der geänderte Fahrplan kann in der DB-Reiseauskunft (DB
Navigator, www.bahn.de, DB-Reisezentren etc.) sowie beim RMV (RMV-App, www.rmv.de, RMV-Servicetele-
fon etc.) abgerufen werden.
PDF des SEV-Fahrplans :arrow: https://www.hlb-online.de/fileadmin/hlb ... 9-2022.pdf
PDF der Wegeleitungen (Ersatz-Hst.) :arrow: https://www.hlb-online.de/fileadmin/hlb ... g_RB21.pdf
Zum Original der Meldung:
https://www.hlb-online.de/service/verke ... 2-0100-uhr
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Luzie Schug im Wiesbadener Kurier vom 26.07.2022
Bus statt Zug: Wie Sie momentan nach Niedernhausen kommen
Bis September fährt keine Ländchesbahn zwischen Wiesbaden und Niedernhausen: Stattdessen wird ein
Schienenersatzverkehr angeboten. Was Reisende beachten sollten.
[ € ] https://www.wiesbadener-kurier.de/lokal ... n_25640136

In der Printausgabe des Wiesbadener Kuriers vom 27.07.2022 heißt es:
Die Ländchesbahn wird vermisst
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Nur ein Provisorium für WI-Igstadt ...

Beitrag von eta176 »

Wie der Wiesbadener Kurier am 18.08.2022 berichtet, erhält der Bahnhof WI-Igstadt vorerst einen
provisorisch auf 76 cm erhöhten und auf 140 Meter verlängerten Haus- und Außen-bzw. Mittelbahn-
steig. Für den jetzt aktuell während der Sperrpause geplanten Umbau sucht die DB offenbar noch
nach Baufirmen, die "ein wirtschaftlich tragbares Angebot abgeben" und das "Umbauprojekt an-
nehmen wollen".
DB Station&Service hatte ca. 4,9 Mio. Euro eingeplant. Ob und wann mit einer Einigung/einem Ab-
schluss zu rechnen sei, ist bislang ebenso unbekannt, wie der Zeitpunkt der nächsten wochenlangen
Sperrung der Ländchesbahn für den dann eventuell / möglicherweise / unter Umständen stattfinden-
den barrierefreien Umbau des Igstädter Kreuzungsbahnhofs :roll:
Momentan legt sich die DB noch nicht einmal auf einen Termin für den genauen Start der provisori-
schen Bauarbeiten an den Bahnsteigen in Igstadt fest, schreibt der Kurier.
Außerdem:
In WI-Erbenheim soll der alte Bahnsteig Anfang September "vorübergehend nochmal in Betrieb gehen",
bis der neue Bahnsteig betriebssicher nutzbar ist. (Wollen wir hoffen, dass kein "Übereifriger" bis da-
hin die alten Kanten abgerissen hat :lol: )
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

DB-Jubel zum Baustart an zwei von drei "Stationspunkten"

Beitrag von eta176 »

Bereits am 18.08.2022 (09:30 Uhr) hatte die DB-Pressestelle Frankfurt die nachfolgende
Meldung veröffentlicht, die der Wiesbadener Kurier als Basis seines Berichtes nutzte:

Modernisierung der Verkehrsstationen Auringen-Medenbach und
Wiesbaden-Erbenheim planmäßig gestartet

Barrierefreier Zugang und moderne Außenbahnsteige • Neue Wetterschutzhäuser
• Nachhaltiges Beleuchtungs- und taktiles Wegeleitsystem für Blinde und Sehbehin-
derte • Investitionen von über 3,2 Millionen Euro


Die DB, die Stadt Wiesbaden sowie die Ortsbezirke Auringen-Medenbach und Erbenheim
haben ein gemeinsames Ziel: die baldige Fertigstellung der Verkehrsstationen Auringen-
Medenbach und Wiesbaden-Erbenheim. In den barrierefreien Ausbau der beiden Stations-
punkte
entlang der Ländchesbahnstrecke investiert die DB über 3, 2 Millionen Euro. Die
Bauarbeiten sind planmäßig gestartet, in Auringen-Medenbach soll die Verkehrsstation
im September wieder in Betrieb sein.

Seit Ende Juni, als die Baustelle zur Modernisierung der Verkehrsstation in Auringen-Meden-
bach eingerichtet wurde, wird durchgängig am barrierefreien Ausbau der Station gearbeitet:
Das Baustellenteam ist hier unter anderem mit Abbrucharbeiten der Bahnsteigkanten, Setzen
der neuen Bahnsteigkanten sowie Tiefbauarbeiten beschäftigt, um die Station für Reisende
im Herbst planmäßig fertig zu stellen. In Wiesbaden-Erbenheim werden seit Ende Juli die glei-
chen Arbeiten kontinuierlich durchgeführt. Anfang September wird der alte Bahnsteig hier vor-
übergehend nochmal in Betrieb gehen, bis der neue Bahnsteig betriebssicher nutzbar ist.

Der barrierefreie Ausbau der Verkehrsstationen Auringen-Medenbach und Wiesbaden-Erbenheim
durch die DB umfasst die Einrichtung eines jeweils neuen Außenbahnsteiges mit 140 m Länge so-
wie die Erhöhung der Bahnsteige auf 76 cm (ab Schienenoberkante), um einen barrierefreien Ein-
und Ausstieg zu ermöglichen. Beide Stationen sind zudem zukünftig über Rampen und Treppen
erreichbar, damit [... ...] barrierefrei erreichen können. Moderne Wetterschutzhäuser sorgen für
entsprechenden Komfort der Fahrgäste. Ein umweltfreundliches LED-Beleuchtungs- sowie ein tak-
tiles Wegeleitsystem für Blinde und Sehbehinderte runden das Maßnahmenpaket ab.

Die Modernisierung der Verkehrsstation Wiesbaden-Igstadt, ebenfalls ein Stationspunkt entlang
der Ländchesbahn, soll spätestens zum anstehenden Fahrplanwechsel im Dezember dieses Jahres
einen vorerst provisorisch auf 76 cm (ab Schienenoberkante) erhöhten und auf 140 m verlängerten
Haus- und Außenbahnsteig erhalten. Sobald das Datum für den Start der Bauarbeiten feststeht,
werden wir die Anwohner:innen wie gewohnt über Datum, Dauer und Art der Maßnahmen infor-
mieren. Wie die langfristige Lösung für die Verkehrsstation aussehen kann, für die die DB mehr
als 4,9 Mio. [Euro] in die Hand nehmen möchte, ist von mehreren Faktoren abhängig, unter ande-
rem von der Vorlage eines wirtschaftlich tragbaren Angebots seitens geeigneter, an dem Projekt
interessierter Baufirmen.


:arrow: https://www.deutschebahn.com/pr-frankfu ... Id=1311330
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Ländchesbahn: Nächste Sperrung > Herbstferien

Beitrag von eta176 »

In der 12-Wochen-Übersicht kündigt die DB Netz an:
Wegen Bahnsteigarbeiten in Wiesbaden-Erbenheim Hp kommt es vom
Mo. 24.10.2022, 05:00 Uhr bis Mo 31.10.2022, 05:00 Uhr zu einer
durchgehenden Streckensperrung zwischen Kinzenberg Abzw und Niedern-
hausen (Taunus). Da die HLB für die RB21 noch keine Fahrpläne für den
SEV veröffentlicht hat, werden die Züge noch als "regulär verkehrend"
angezeigt.

Offenbar wird die Sperrung dafür genutzt, in Wiesbaden-Igstadt die als
"Bahnsteigarbeiten" deklarierten provisorischen Aufhöhungen im gleichen
Zeitraum auszuführen. Die Angabe: "Abweichung Fpl f Zmst X GRi" ist bei
einer durchgehenden Streckensperrung eigentlich nicht erforderlich.

Möglicherweise ist das vor dem Fpl-Wechsel noch nicht die letzte Sperrung,
denn die NTB schreibt für ihren Nikolaus-Express am 03.12.2022:
"Aufgrund von Bauarbeiten und einer bis kurz vor den Fahrtermin bestehen-
den Streckensperrung der Ländchesbahn, haben wir uns dazu entschieden,
den Nikolaus-Express in diesem Jahr zwischen Wiesbaden Hbf und Groß-
Gerau pendeln zu lassen."

.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Nicht-/Teil-Barrierefreie Stationen [Bild-Link]

Beitrag von eta176 »

Eine sehr gute fotografische Übersicht - vom Zustand in Niedernhausen (PU), über den
halbfertigen Hp Auringen-Medenbach, den nicht einmal begonnenen Umbau in WI-Igstadt
bis zur Baustelle in WI-Erbenheim - hat "Der Mann aus dem Feld" bei DSO eingestellt:
https://www.drehscheibe-online.de/foren ... 4,10200161

Die wirklich gruseligen Planungen für Wiesbaden-Igstadt (mit "Fischtreppe" und Endlos-Zugang) sind [auch] auf der Seite von ESWE zu finden,
:arrow: [Ländchesbahn] https://www.eswe-verkehr.de/schienenverkehr/#c13287
allerdings nicht auf den Seiten der ILF Consulting (- vielleicht, weil einfach zu peinlich...)

Bild
Visualisierung der Rampen- und Treppenanlage am Bahnhof Igstadt. (Quelle: © ILF Consulting Engineers Austria GmbH)

Bild
Visualisierung des Bahnhofs Igstadt aus der Vogelperspektive. (Quelle: © ILF Consulting Engineers Austria GmbH)

... und das alles wohl nur, weil die Gattin des Käufers des Empfangsgebäudes den "Bahnlärm" vor ihrem
Schlafzimmerfenster nicht ertragen kann und deshalb der Haltepunkt und die Bahnsteige weit ab des EG
verlagert werden müssen ?! Das ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, weil JEDER Käufer einer sol-
chen Immobilie entsprechende Einschränkungen aus dem Bahnbetrieb hinzunehmen hat - und dies auch
im Grundbuch vermerkt wird.
(Der Eigentümer soll dem Vernehmen nach selbst bei der DB beschäftigt sein und daher bestens über die
rechtlichen Voraussetzungen informiert sein ...)
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Massives "Provisorium" für Wiesbaden-Igstadt

Beitrag von eta176 »

Die soeben per Mail erhaltenen Aufnahmen von den Bauarbeiten in Wiesbaden-Igstadt
kann ich jetzt leider nur beschreiben:
Da es nicht möglich war, eine provisorische Bahnsteigerhöhung auf dem schmalen und
mit einem langen Zaun nochmals "verschmälerten" Mittel-Bahnsteig zu installieren, hat
man jetzt "Nägel mit massiven Köpfen" - oder eher mit massiven Fundamenten gemacht.

Auf der Ortsseite ist eine Metall-Bahnsteigkonstruktion mit Beleuchtungen und Geländern
und direktem Zugang nach Igstadt aufgebaut worden, die sogar noch einen Warteunter-
stand erhalten soll, sodass man eigentlich nur auf ein Dauer-Provisorium hoffen kann.

Weniger glücklich dürften die Eigentümer des ehemaligen Empfangsgebäudes sein, da man
ihnen unmittelbar unter den Balkon jetzt einen genauso massiven Metallbahnsteig auf große
Beton-Fertigfundamente setzt :lol:
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Laut DB soll es barrierefreie Stationen bis 12/2022 geben ...

Beitrag von eta176 »

Erst nach meinem Besuch der drei Stationen am heutigen Sonntag habe ich entdeckt, dass die
DB-Pressestelle Ffm schon am 28.10.2022 (13:18 Uhr) ein "Update" veröffentlicht hat:

Ländchesbahn: Ab Fahrplanwechsel Stationen Auringen-Medenbach,
Wiesbaden-Erbenheim/-Igstadt barrierefrei erreichbar

Arbeiten an Bahnsteigen und Ausstattung laufen auf Hochtouren • Komfortabler Ein- und Ausstieg in
WI-Igstadt zunächst durch Interimslösung • DB investiert über acht Mio. Euro in die drei Stationen


Die Deutsche Bahn (DB) und die Stadt Wiesbaden haben ein gemeinsames Ziel: die baldige
Fertigstellung der Verkehrsstationen Auringen-Medenbach und Wiesbaden-Erbenheim für
noch komfortableres Reisen mit der Bahn ab Fahrplanwechsel. Der Ausbau umfasst jeweils
die Einrichtung eines neuen, 140 Meter langen Außenbahnsteiges sowie die Erhöhung der
Bahnsteige auf 76 Zentimeter. Außerdem können vor allem mobilitätseingeschränkte Kund
:innen, Fahrgäste mit Kinderwagen oder Fahrrädern sowie Reisende mit viel Gepäck die
Bahnsteige über Rampen oder Aufzüge [hört, hört - aber immer noch nicht im Bahnhof von
Niedernhausen, da dort schon mehrfach Abnahmetermine für die Aufzüge abgesagt wurden
:evil: ]
erreichen. Moderne Wetterschutzhäuser sorgen für zusätzlichen Komfort. Eine umweltfreund-
liche LED-Beleuchtung sowie ein taktiles Wegeleitsystem für Blinde und Sehbehinderte run-
den das Maßnahmenpaket ab. Auch in Wiesbaden-Igstadt können die Fahrgäste ab Fahrplan-
wechsel dank einer Übergangslösung komfortabel ihren Zug erreichen. Die Deutsche Bahn
investiert in die Modernisierung der drei Ländchesbahn-Stationen über acht Millionen Euro.

Seit Ende Juni arbeiten die Bauteams an der Barrierefreiheit der Station Auringen-Medebach.
Die Mitarbeitenden von DB und beauftragten Firmen sind hier unter anderem mit dem Abbruch
der bestehenden und Setzen der neuen Bahnsteigkanten sowie Tiefbauarbeiten beschäftigt.
Aufgrund der aktuellen Marktlage können die für die Entwässerung benötigten Rohre aller-
dings erst bis Ende November – und damit später als geplant – eingebaut werden. Ist dies
abgeschlossen, stellt die DB die Zuwegungen fertig und saniert das Wetterschutzhaus. In der
Station, die bereits seit September wieder von Reisenden genutzt werden kann, können die
Fahrgäste und Besucherinnen somit zum Fahrplanwechsel im Dezember auch barrierefrei zu
den Zügen gelangen. Ein zweites Wetterschutzhaus steht – mit Blick auf die derzeitigen Lie-
ferbedingungen – voraussichtlich im März nächsten Jahres zur Verfügung.

Im Juli 2022 startete der Umbau der Verkehrsstation Wiesbaden-Erbenheim. Auch hier waren
am Markt nicht alle benötigten Materialien zeitnah verfügbar, sodass die DB erst in den kom-
menden Wochen Entwässerung und Bahnsteig fertigstellen kann. Die Bauteams setzen alles
daran, dass der neue Bahnsteig zum Fahrplanwechsel in Betrieb gehen kann. Für die Fahrgäste
werden dann zunächst provisorische Geländer angebracht. Einige Restarbeiten werden folgen
im kommenden Jahr, darunter der Aufbau der Wetterschutzhäuser und die Installation der vor-
gesehenen Geländer.

Die ebenfalls an der Ländchesbahn gelegene Station Wiesbaden-Igstadt erhält langfristig einen
neuen Mittelbahnsteig. Aktuell wird dafür übergangsweise der Hauptbahnsteig auf 76 cm erhöht
und auf 140 Meter verlängert sowie ein provisorischer Außenbahnsteig errichtet. Für die damit
verbundenen Modernisierungsarbeiten stehen mehr als 4,9 Millionen zur Verfügung; die DB hat
bereits verschiedene Angebote für die Realisierung eingeholt. Damit die Bahnreisenden schon
zum Fahrplanwechsel auch an dieser Station barrierefrei ein- und aussteigen können, errichten
die Bauteams hier zunächst eine Interimslösung. Die Arbeiten hierfür sollen im Wesentlichen
bis Ende Oktober erledigt sein.

Die DB ist bemüht, die von den Bauarbeiten ausgehenden Störungen so gering wie möglich zu
halten. Trotzdem lassen sich Beeinträchtigungen leider nicht ganz vermeiden. Reisenden wird
zudem empfohlen, sich in den digitalen Auskunftsmedien wie dem DB Navigator oder unter
www.bahn.de über ihre Fahrtmöglichkeiten zu informieren.

https://www.deutschebahn.com/pr-frankfu ... ar-9109794
.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

RMV zu Fpl-Wechsel auf der Ländchesbahn

Beitrag von eta176 »

In der Pressemeldung des RMV zum Fahrplanwechsel:
RMV-Fahrplan 2023: Moderne Fahrzeuge auf allen Linien
https://www.rmv.de/c/de/informationen-z ... chsel-2023
gibt es auch einen Absatz zur Ländchesbahn (RB21):

Linie RB21: modernisierte Fahrzeuge
Die RB21 (Wiesbaden – Niedernhausen – Limburg) der Ländchesbahn wird weiterhin von
der HLB betrieben. Hier kommen künftig modernisierte Fahrzeuge des Typs Lint 41 [H]
zum Einsatz. Die RB21 erhält eine zusätzliche morgendliche Fahrt von Niedernhausen
nach Wiesbaden
sowie eine dritte Direktverbindung nachmittags von Wiesbaden nach
Limburg.
In den späten Abendstunden wird das Angebot -im Zusammenspiel mit der
Linie RB22 - dem Tagesverkehr angepasst, indem die direkten Verbindungen zwischen
Limburg und Frankfurt angeboten werden und die Ländchesbahn in Niedernhausen den
Anschluss herstellt.
----------------------------------------------------------
Der letzte Satz erschließt sich mir nicht wirklich :? Gab es da bisher "Nicht-Anschlüsse"
zwischen RB21 und RB22, sodass man dies in der PM jetzt hervorheben müsste ??
Zu den geplanten Modernisierungen muss man ein Jahr zurückschauen: "Im Rahmen einer
umfangreichen Modernisierung verfügen diese dann zudem über kostenloses WLAN und
Monitore zur Fahrgastinformation." :arrow: (4.11.2021) viewtopic.php?p=221183#p221183
Also doch mehr als nur der Wechsel der TSB- zu HLB-Aufklebern auf den Fahrzeug-Frontseiten :lol:

.
eta176
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 8623
Registriert: Do 21. Jun 2007, 19:52

Endspurt: Barrierefreie Stationen bis zum Fpl-Wechsel

Beitrag von eta176 »

Am 6. Dezember liefen die Arbeiten zur rechtzeitigen Inbetriebnahme des neuen Bahnsteigs
in Wiesbaden-Erbenheim auf Hochtouren. Tatsächlich hat es die Firma Albert Weil AG fast
geschafft. Der Treppenzugang in der Nähe der Berliner Straße hat vorerst noch provisorische
Handläufe als Holzkonstruktionen und auch die Zick-Zack-Rampe für den barrierefreien Zugang
ist bis kurz vor dem Weg / der Zufahrt / oder doch eher der "Schlammwüste", die bahnparallel
zur ehem. Rübenrampe verläuft und sich "Tillpetersrech" nennt, fertig geworden. Auch die Bahn-
steigausstattung mit Warteunterstand und Vitrinen scheint komplett zu sein, und ebenso die Be-
leuchtung von Bahnsteig und Treppe zu funktionieren.
Doch wenn es nicht gelingt, die vollkommen verschlammte Zufahrt zu reinigen, sollten Fahrgäste
Gummistiefel zum Wechseln dabei haben, wenn sie dort ein- oder aussteigen wollen. :o

In Wiesbaden-Igstadt war am Dienstag ein größerer Tross in orangen Warnwesten am Hausbahn-
steig unterwegs. Dabei ging es wohl um die Abnahme der neu installierten Beleuchtungsanlagen.
Während der 90m lange Bahnsteig bestens mit neuen LED-Lampen ausgeleuchtet wird - und auch
der Besitzer des Bahnhofs von DB Station & Service eine 1A-Balkon-und Wohnungsbeleuchtung be-
kommen hat - sind die beiden Bahnsteigzugänge (von der Straßenseite links vom EG und rechts
neben der "Groß-Garage") ohne jegliche Lampen geblieben. Auch von der anlässlich einer Sitzung
des Ortsbeirates angesprochenen Befestigung (Asphalt) der barrierefreien Verbindung zum Bahn-
steig ist noch nichts zu erkennen, sondern nur ein heller, wassergebundener Belag.

Nach Ankunft des Zuges aus Wiesbaden stand eine ganze Gruppe von Schülern noch am neuen
Außenbahnsteig und wartete auf die Abfahrt der beiden Züge, weil sie dann (wie jeden Tag?) über
die Gleise auf die Seite des Hausbahnsteigs/EG wechseln wollten. Mit dem Hinweis auf die zahl-
reichen Orangewesten und die möglichen Kosten, wenn die Bahnpolizei dort kontrollieren sollte,
sind sie dann - mehr oder weniger maulend - über die vorgesehenen Wege und durch die Bogen-
brücke der Ländchesbahn gelaufen.

Ob sich noch etwas in Auringen-Medenbach verändert hat, konnte ich mir nicht mehr ansehen.
.
buraeepp
Betriebsassistent A5
Beiträge: 169
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Ländchesbahn: Barrierefreie Stationen für Lint 41H bis 12/2022

Beitrag von buraeepp »

Nachdem ich den interessanten Bericht von Hans-Peter gelesen habe, habe ich mich nach Auringen aufgemacht, um den Baufortschritt zu dokumentieren. Seht selbst, wie es dort heute am 07.12.2022 um etwa um 10 Uhr dort aussieht. Von Bauarbeitern keine Spur.

Blick in Richtung Igstadt
Bild

Blick in Richtung Niedernhausen
Bild

das einsame, scheinbar neu gestrichene Wartehäuschen ohne Zugang
Bild

der Zugang zum Bahnsteig durch den geschotterten Matsch
Bild

Die Bahnsteige scheinen mir etwas schmal zu sein, wenn sich dort einmal zwei Kinderwagen, Rollstühle oder Rollatoren begegnen, wird es , meiner Meinung nach , eng.
Immerhin ist die Beleuchtung erneuert und das Fahrgast-Infosystem funktioniert.
Grüße aus dem Taunus
buraeepp

Mein Fotostream bei flickr: https://www.flickr.com/photos/buraeepp/
Antworten