Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Strecke Emmelshausen - Boppard und das Hunsrückbahnmuseum.
Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Horst Heinrich » Mi 3. Dez 2014, 11:51

Bernd Heinrichsmeyer hat geschrieben:Dem vernunftbegabten Steuerzahler rollen sich die Fußnägel hoch. Hier werden ganz öffentlich einfach 122 Mio EUR an Steuergeldern als verdeckte Subvention gezahlt (= rund das 25fache dessen, was die Wiederinbetriebnahme Türkismühle - Büchenbeuren kosten würde oder = etwa 1:1 der Betrag, den die Bahn zum Hahn in ihrem Mercedes-Benz Superausbau von Langenlonsheim zum Hahn kostet). Frau Dreyer hat zwar radikal das Kabinett umgebildet, die Machenschaften bleiben aber gleich. Da Brüssel direkte Beihilfen untersagt, wurde erwartungsgemäß eine Hintertür gesucht und gefunden, durch die man schlüpfen konnte und so diese gewaltige Summe unseres Steuergeldes in den Hahn pumpt. Warum macht man es nicht wie in Zweibrücken? Sanierung über Insolvenz? Manchmal meine ich, die Herrschaften in Mainz gehen mit unserem Geld um, wie meine Kinder mit dem Spielgeld im Monopoly .... :? .

Vernunftbegabte Steuerzahler gibt es ja immer weniger oder sie sitzen in Schaltstellen, die von der dilettantischen Politik profitieren, dafür hat diese Landesregierung ja gesorgt und eine qualifizierte Opposition gibt es auch nicht mehr, seit Julia Klöckner damit rechnen muß, 2016 mithilfe der SPD regieren zu müssen.
Auch die EU-Kommission poltert zwar, erweist sich aber im Nachhinein als gefälliger Steigbügelhalter.
Die jetzt im Raum stehenden 122 Millionen Euro Defizit sind ja nicht alles.
Etwa der gleiche Betrag wurde vom Steuerzahler in den letzten 21 Jahren nach Übernahme des Flughafens mehr oder weniger versteckt investiert, z.B. in Straßenbau, Landebahnverlängerung etc.
So wurden in 21 Jahren rund 250 Millionen Euro in den Sand gesetzt und das, um rund 500 Arbeitsplätze zu sichern, die von der US-Armee unversorgt zurückgelassen wurden.
Wenn in anderen Bereichen 500 Arbeitsplätze verschwinden, ist die Politik im allgemeinen nicht so rührig und meist bleibt es bei Beileidsbekundungen.
Man könnte da hinsichtlich Hahn schon auf andere Gedanken kommen, zumal wenn man die Hauptakteure und ihre politischen Verbindungen betrachtet.
Sicher ist: Hätte man den Hahn 1993 geschlossen und 15 Prozent des hier (aus Krediten) finanzierten Geldes an die verbliebenen Beschäftigten als Abfindung gezahlt - die Betroffenen wären zufrieden gewesen, der Steuerzahler hätte gut 210 Millionen Euro gespart und Gelände wie Gebäude hätte man auch anderen innovativen Wirtschaftsbereichen zur Verfügung stellen können.
Gute Ideen und Konzepte gab es zuhauf.
Warum aber die damalige Landes-SPD unter Rudolf Scharping, Joachim Mertes und anderen mit einer solchen Vehemenz einen Zivilflughafen in der Wildnis -die Marktferne des Projekts wurde schon damals von allen Fachleuten bemängelt- propagierten, darüber erhält Auskunft, wer sich einmal mit den entsprechenden Namen, Beziehungen und Verbindungen beschäftigt.
Spätere Funktionsträger hatten da kaum noch Handlungsspielräume - ihnen blieb nur, die Verwaltung eines schweren Erbes.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Bernd Heinrichsmeyer
Amtmann A11
Beiträge: 874
Registriert: Di 11. Jul 2006, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Bernd Heinrichsmeyer » Mi 3. Dez 2014, 14:55

saarepi hat geschrieben:Das Argument der Arbeitsplätze zerplatzt meist auf den zweiten Blick, denn diese Arbeitsplätze (nicht nur bei Flughäfen) sind alle subventioniert.

Leider ist das Finanzieren von Arbeitslosigkeit tatsächlich billiger, also derartig subventionierte Arbeitsplätze zu schaffen.
Bernd Andreas Heinrichsmeyer
http://www.heinrichsmeyer.com

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Horst Heinrich » Mi 3. Dez 2014, 16:50

saarepi hat geschrieben:...da hätte man auch meinen ehemaligen Flugplatz in Pferdsfeld zum International Airport ausbauen können

Nur noch etwas zur Korrektur:
Der Abzug der US-Streitkräfte vom Hahn war so nicht geplant und traf selbst hohe Militärs relativ unvorbereitet.
Noch im Jahr der Standortschließung etwa wurde das gesamte Gelände neu eingezäunt.
Die F-16-Staffeln sollten nach dem Einsatz im Golfkrieg eigentlich wieder zum Hahn zurückkehren, doch es kam anders.

Zu diesem Zeitpunkt war auch die endgültige Schließung von Pferdsfeld noch nicht amtlich, die Luftwaffe tat sich lange schwer mit der Entscheidung, hier gingen erst 1997 die Lichter aus.
Pferdsfeld vs. Laage ist auch ein abendfüllendes Politikum.
Hier waren weniger militärische Belange entscheidend, als der Wunsch, die neuen Bundesländer zu stärken.
Erhard könnte über das teils menschenunwürdige Hickhack als ehemaliger Geschwaderangehöriger sicher viel erzählen.

Man kann jetzt lange mutmaßen, ob es anders gekommen wäre, wenn Pferdsfeld vor Hahn zur Disposition gestanden hätte, möglicherweise hätten wir heute den Zivilflughafen im Soonwald, näher am Rhein-Main-Gebiet und mit der bald komplett vierspurigen B 41 auch sehr gut erschlossen.
Möglicherweise wäre er auch wegen der Nähe zu Rhein-Main erfolgreicher.

Doch gilt für Pferdsfeld das, was auch für Hahn, Bitburg und Zweibrücken gilt:
Der einstige strategische Pluspunkt, die Abgeschiedenheit, ist letztlich ein Hauptgrund dafür, daß die Standorte als Zivilflughafen scheitern mußten.

Bernd Heinrichsmeyer hat geschrieben:Leider ist das Finanzieren von Arbeitslosigkeit tatsächlich billiger, also derartig subventionierte Arbeitsplätze zu schaffen.

Mit der Schaffung subventionierter Arbeitsplätze, gerade in strukturschwachen Regionen kann man auch in einer soliden Marktwirtschaft leben - warum nicht?
Schon eher als mit den Pensionslasten für abgehalfterte "Berufspolitiker", so bekomme ich für einen Wulff schon 5 Vollzeitarbeitsplätze!
Nur sollte man bei der Wahrheit bleiben und nicht 21 Jahre so tun, als könne man schon bald schwarze Zahlen schreiben.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Horst Heinrich » Mo 15. Dez 2014, 18:28

Endlich mal ein positives politisches Signal zur anvisierten Hunsrückbahnreaktivierung
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokale ... 855892.htm
Interessant auch das Argument der Stromberger Kommunalpolitiker von der Hunsrückbahn als wichtiger Infrastrukturmaßnahme der Region.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1355
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Rolf » Mo 15. Dez 2014, 19:12

Was ist eigentlich mit den Grünen? Wollte da nicht jemand einen Fahrradweg? Schön, dass die anderen Parteien in Sachen Reaktivierung aber an einem Strang ziehen! Was die Sache allerdings nicht leichter macht:

"Nach der Schuldenbremse dürfen die Bundesländer von 2020 an keine neuen Kredite aufnehmen. Einer Untersuchung des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge sind derzeit sechs Länder nicht auf Kurs - Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bremen und das Saarland", berichtet der "FOCUS" heute.

Der komplette Artikel:
http://www.focus.de/finanzen/news/schuldenfrei-ab-2020-probleme-mit-schuldenbremse-bundeslaender-noch-nicht-auf-sparkurs_id_4347678.html

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Horst Heinrich » Mo 15. Dez 2014, 19:30

Daß die Schuldenbremse ökonomischer Unfug ist (http://www.boeckler.de/pdf/imk_appell_s ... bremse.pdf), die hierzu beschlossenen Gesetze zahlreiche Schlupflöcher bieten und es bis 2020 noch lange hin ist, so daß sich bis dahin auch wieder Mehrheiten zu ihrer Abschaffung finden können, ist jedem, der sich mit der Materie etwas näher befaßt, hoffentlich klar.
Deswegen bin ich zuversichtlich, daß es Wege zur Finanzierung der Reaktivierung -so sie denn endlich einmal in Angriff genommen wird- geben wird.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Horst Heinrich » Mo 15. Dez 2014, 19:58

saarepi hat geschrieben:
Was ist eigentlich mit den Grünen? Wollte da nicht jemand einen Fahrradweg?


Ein Einzelner aus Kirchberg will dies, ist aber keine Beschlusslage der Fraktion!

Das Land RLP wird wohl bei einer "echten" Reaktivierung der Strecke nicht zu sehr in die eigene Tasche greifen müssen.
In der ursprünglichen Planfeststellung ging man 85 Millionen Bundesmitteln und 5 Millionen Landesmitteln aus.

Das Land hatte sich aber auch verpflichtet, das Betriebskostendefizit zu tragen und das war 2009 schon mit 13 Millionen Euro jährlich eingeplant :!:
Und seinerzeit ging man noch von rund 8 Millionen Fluggästen auf dem Hahn aus!

Gehässigerweise könnte man nun beklagen:
Welcher normale Mensch baut denn eine rund 120 Millionen Euro teure Bahnstrecke, um später mindestens 13 Millionen Euro Miese jährlich einzufahren?
Das sind 185 Millionen in den ersten 5 Jahren der Reaktivierung.
Allein von den Zinsen könnte man jedem Hunsrücker Pendler einen Haufen Benzingutscheine verteilen...
Man muß aufpassen, daß die Reaktivierung vor lauter Liebhaberei nicht zu einem finanziellen Fiasko wird, das man in einem anderen als dem Eisenbahnbereich der Politik gnadenlos aufs Brot schmieren würde.
Ich sehe das auch durchaus selbstkritisch.
Die B 50 hat zwischen der A 61 und dem Hahn 250 Millionen Euro gekostet.
Ihr Sinn wird von keinem Hunsrücker auch nur ansatzweise infrage gestellt.
Ich selbst benutze die Straße drei mal wöchentlich.
Aber 120 Millionen für eine Bahnstrecke...?
Ich glaube, hierfür bekäme ich nicht mal 10 Stimmen zusammen.
Zuletzt geändert von Horst Heinrich am Mo 15. Dez 2014, 20:09, insgesamt 1-mal geändert.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1355
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Rolf » Mo 15. Dez 2014, 19:59

saarepi hat geschrieben:...In der ursprünglichen Planfeststellung ging man 85 Millionen Bundesmitteln und 5 Millionen Landesmitteln aus.

Wenn das so ist, sehr schön! Dem Bund geht es ja vergleichsweise gut, da sollte sich das Land nicht lumpen lassen und zugreifen!

Benutzeravatar
Sebbel
Inspektor A9
Beiträge: 436
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 15:12

Offenlegung - Unterlagen PfA 1 (Nickweiler-Langenlohnsheim)

Beitragvon Sebbel » Mo 15. Dez 2014, 21:04

Horst Heinrich hat geschrieben:Endlich mal ein positives politisches Signal zur anvisierten Hunsrückbahnreaktivierung
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokale ... 855892.htm
Interessant auch das Argument der Stromberger Kommunalpolitiker von der Hunsrückbahn als wichtiger Infrastrukturmaßnahme der Region.


Danke an die Stromberger!!! So ein Signal vor der Offenlegung finde ich auch gut.

Die Offenlegung der Pläne ab 15.01.2014 lass ich mir nicht entgehen. Die Dauer von 5 Wochen sollte reichen, das sich diese viele Leute ansehen.

Mich interessiert vor allem, wie die Trasse bei Kloningers Mühle, Windesheim und Simmern umgesetzt werden soll.

Gruß
Bild
Weinkesselwagen von Lotras, Ermefer, Transfesa, Danzas, GATX, Vinirail ... sind suppa

jojo54
Leitender Direktor A16
Beiträge: 3937
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon jojo54 » Sa 27. Dez 2014, 17:03

Hallo zusammen,
ob es hier her gehört, weiß ich nicht. Den Beitrag fand ich in der Rhein-Zeitung, Teilausgabe Hunsrück, vom 23.12.2014.

http://www.rhein-zeitung.de/region/loka ... VJ7HY4kFOM

Wieder verlässt ein Frachtkunde den Flughafen Hahn.

Interessant scheinen mir die Aussagen zu den Frachtrückgängen im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem ersten Halbjahr 2013.

MfG
jojo54

jojo54
Leitender Direktor A16
Beiträge: 3937
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon jojo54 » Di 30. Dez 2014, 18:43

In Anbetracht aktueller Verkehrszahlen 2014 vom Flughafen Hahn dürften sich Fragen, bzw. Antworten zur Hunsrückbahn 2018 so langsam erübrigen.

Hier ein Link auf eine Meldung aus dem SWR-3-RLP-Videotext.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/r ... index.html

MfG
jojo54

Nils
Hauptsekretär A8
Beiträge: 338
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 18:51

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Beitragvon Nils » Mi 31. Dez 2014, 17:09

Ich glaube wir haben hier schon mehrmals festgestellt, dass eine Schnellbahn zum Hahn überflüssig ist. Aber ein Verkehr im Rahmen des RLP-Taktes wäre ein großes Plus für die Region. Das geht übrigens auch viel billiger, als derzeit geplant.

Ich kann hier nur das Beispiel der Ilztalbahn anführen. Deren Geschäftsfsführer hat vor kurzem einen sehr interessanten Vortrag am Umweltcampus Birkenfeld gehalten (wir haben auf unserer Internetseite berichtet).

Die Kosten für die Reaktivierung der ca. 50 km langen Strecke wurden von der DB auf über 12 Millionen € beziffert. Die Ilztalbahn GmbH hat diese Kosten für absolut unrealistisch gehalten un zusammen mit der Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) einen eigenen Finanzplan erarbeitet. Knapp 800.000€ wurden für die Reaktivierung veranschlagt, also weniger als 1/10 der DB-Kosten. Zunächst wollte das niemand glauben. Aber mittlerweile ist der Beweis erbracht, die Ilztahlbahn fährt (überaus erfolgreich) und die Kosten blieben im Rahmen der 800.000€.

Solch ein Konzept wäre auch das Richtige für einen ÖPNV auf der Hunsrückbahn. Würde man zusammen mit der RSE oder einem vergleichbahren erfahrenen, privaten EIU ein Konzept für die Hunsrückbahn erstellen, bin ich überzeugt, dass die Kosten im Vergleich zu den jetzigen Planungen ebenfalls um 90% oder mehr gesenkt werden könnten.
Bild


www.ig-nationalparkbahn.de
Hier kann man uns auf Facebook folgen!


Zurück zu „Hunsrückbahn und Museum Emmelshausen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste