Seite 22 von 22

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Verfasst: Mi 14. Jan 2015, 13:35
von Bernd Heinrichsmeyer
saarepi hat geschrieben: Ich denke und das ist wirklich mein Ernst, das was Ihr hier macht, nannte man in der DDR und bei der Stasi "ZERSETZUNG"!
Die klassische Wehrkraftzersetzung oder Widerstand gegen die Staatsmacht. Ja, kenne ich noch alles. Habe auch mal in Stasi U-Haft gesessen.

Ich versuche, den Wahnsinn unserer Zeit mit Humor zu nehmen. Das ist mein Versuch, bei alle dem Sch.... auf dieser Welt nicht wahnsinnig zu werden und eben nicht mit der MG über der Schulter loszuziehen. Muss jeder halten, wie er/sie es will. Jedenfalls zersetzen wir nichts. Ein Umbauzug wäre teurer als klassischer Umbau, das sind simple Fakten. Umbauzug ist nur sinnvoll, wenn es schnell gehen muss und Teile der alte Unterbau erhalten wird. Und ein kleiner ironischer Witz sagt oft mehr als 1000 Worte.

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Verfasst: Mi 14. Jan 2015, 13:43
von Horst Heinrich
saarepi hat geschrieben: Ich denke und das ist wirklich mein Ernst, das was Ihr hier macht, nannte man in der DDR und bei der Stasi "ZERSETZUNG"!

Anstatt Alternativen und Möglichkeiten aufzuzeigen verpasst ihr den Befürwortern der Strecke einen Arschtritt nach dem andern!

Weiter will ich mich nicht über diese Vorgehensweise äußern, die ist es nämlich nicht wert noch weiter erwähnt zu werden!

Gruß Erhard
Gemach, gemach, Erhard, ich bin zwar kein Fan von Roberto Blanco, aber da hat er recht:
Ein bißchen Spaß muß sein...

Mit Zersetzung hat das nichts zu tun und ich denke, wir verpassen eher den Gegnern der Reaktivierung einen Arschtritt, allein dadurch, daß man sie nicht ernst nimmt.
Eine intakte Bahninfrastruktur herauszureißen um sie durch einen Radweg zu ersetzen, so wie es Hans Dunger favorisiert, -und er hat die politischen Connections, das auch ernsthaft zu betreiben- das kann man oft nur noch mit Humor und Satire ertragen und ich hoffe, die hier mitlesenden Bahngegner erkennen, daß man sie mit einem solchen Ansinnen nicht für voll nimmt und sie eigentlich nur belächeln kann.

Alternativen und Möglichkeiten wurden weiß Gott hier zur Genüge gewälzt und Anlaß der jüngsten Diskussion waren die neuen Entwicklungen auf dem Hahn, die -ich denke da besteht Einigkeit- nicht dazu angetan sind, den Bahnverkehr im Hunsrück zu beflügeln.

Ich hätte sicherlich ein paar stimmige Ansätze, die Reaktivierung der Hunsrückbahn nicht nur zu finanzieren, sondern sie auch politisch zu rechtfertigen und die habe ich hier auch schon dargelegt.
Nun war es halt mal an der Zeit, Bernds Ball aufzunehmen und einen Scherz zu machen.
Das tut aber der Ernsthaftigkeit mit der ich das ganze Thema insgesamt betrachte, keinen Abbruch.

Re: Frage zur Hunsrück(quer)bahn 2018 ??

Verfasst: Mi 14. Jan 2015, 14:29
von Markus Göttert
Wegen der Übersicht die Beitragskette geschlossen!