Fotos von der letzten Fahrt auf der Hochwaldbahn

Strecke Emmelshausen - Boppard und das Hunsrückbahnmuseum.
Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Fotos von der letzten Fahrt auf der Hochwaldbahn

Beitragvon Horst Heinrich » Mo 2. Jun 2014, 14:15

Bernd Heinrichsmeyer hat geschrieben: Die Gemeinden müssten die - inzwischen zum Discountpreis erhältliche - Strecke zunächst einmal kaufen. Dann könnte man weitersehen und ggf. sogar auf das Aufbauen, was zwischen 2008-2013 hier geschaffen wurde. Aber diesen Kauf sehe ich nicht ... .

Ich bringe mal eine andere Variante ins Spiel:
Nicht die Gemeinden kaufen die Strecke, sondern das Land als künftige Nationalparkbahn.
Das finanzielle Risiko ist äußerst gering, allein der Grund und Boden ist das Zehnfache wert, hinzu kommt -im für Eisenbahnenthusiasten ungünstigsten Fall- ein hoher Altmetallpreis.
Zudem würde das Handeln der Eisenbahnabteilung im Infrastrukturministerium dann von den hohen Erwartungen des obersten Dienstherrn geprägt (Inbetriebnahme der Bahn muß mit der Eröffnung des Nationalparks stattfinden) , das Totschlagargument der 'finanziellen Leistungsfähigkeit' entfiele und man könnte den Leiter der Eisenbahnabteilung zum obersten Betriebsleiter ernennen, damit er die strengen Forderungen, die er stellt, auch gleich selbst erfüllen kann.
Nicht zuletzt wäre der gesamte Besitz in einer Hand statt im Eigentum von einem halben Dutzend Kommunen.
Daß man darauf nicht schon früher gekommen ist...
Zudem wäre die Sache auch historisch konsequent, immerhin erlebten die Hunsrücker Bahnen ihre größte Blüte weder in der Reichs-, noch Bundesbahn-, sondern in der Länderbahnzeit.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Bernd Heinrichsmeyer
Amtmann A11
Beiträge: 875
Registriert: Di 11. Jul 2006, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Fotos von der letzten Fahrt auf der Hochwaldbahn

Beitragvon Bernd Heinrichsmeyer » Di 3. Jun 2014, 09:25

Hah, das ist mal ein gutes Denkmodell. Den Bock zum Gärtner machen - in machen Fällen soll das sogar positiv verlaufen ;-).
Die finanzielle Leistungsfähigkeit wäre übrigens auch beim Eigentum der Gemeinden gegeben. Die wollten ja seinerzeit auch einen Zweckverband gründen, damit es keine chaotische Einzelentscheidungssituation gibt.
Bernd Andreas Heinrichsmeyer
http://www.heinrichsmeyer.com


Zurück zu „Hunsrückbahn und Museum Emmelshausen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste