Hunsrückbahn mit 218 (1 B.)

Strecke Emmelshausen - Boppard und das Hunsrückbahnmuseum.
DerNahebahner
Oberschaffner A3
Beiträge: 72
Registriert: So 2. Jun 2013, 15:55

Re: Hunsrückbahn mit 218 (1 B.)

Beitragvon DerNahebahner » Mo 2. Jun 2014, 22:09

Netineria/DNSW/vlexx hat 63 LINT's bestellt.
Mit diesen Fahrzeugen werden dann Nahebahn, sowie die Rheinhessenbahnen um Alzey betrieben, dazu kommen noch jede menge einzelne RB-Leistungen und an Wochenenden die Ausflugszüge, wenn man nur grob überschlägt dann wird man feststellen, das nur einzelne Leistungen in DoTra gefahren werden können. Ich meine das das nicht langen wird.
Und die RE auf der Nahebahn sind alle überlastet.
Auf der Fahrt zum Weinstraßenexpress, musste ich von Türkismühle bis Bad Münster fahren. Es fuhr eine Dreifachtraktion VT 612 (438 Sitzplätze) die waren so überlastet das ich mich bis Kirn mit meinem Klappsitz zufrieden stellen durfte, dann habe ich meinen Klappsitz für einem Opa mit Rolator freigemacht. Allein an diesem Beispiel sieht man das das Konzept irgendwie nicht aufgehen kann.

Desswegen genieße ich jetzt noch die letzten Einsätze der 218 in unserer Region, eine Lok die mich schon im Kindergartenalter faszinierte, als sie noch mit n-Wagen über die Nahebahn fuhr, da war es immer das Hilight mit dem Opa Sonntags an den Bahnhof zu gehen um die RB mit 218 zu sehen. Einmal sind wir sogar mitgefahren, ich erinnere mich noch wie der Wittenberger Kopf um die Kurve kam und wir den Wittenberger nicht mit einem VT 628 unterscheiden konnten, als dann aber hinten doch die 218 dran hing, war die Freude groß. Die Fahrzeit war 3min und zurück sind wir zu Fuß gegangen. Heute circa 10 Jahre später renne ich immernoch der 218 hinterher, die n-Wagen wurden durch DoStos getauscht.

Benutzeravatar
Lochris
Oberrat A14
Beiträge: 2065
Registriert: Sa 10. Sep 2011, 18:39
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückbahn mit 218 (1 B.)

Beitragvon Lochris » Mo 2. Jun 2014, 22:47

Das kenne ich irgendwoher :) . Auch mit der 218, denn die fuhr in Buchholz fast vor der Haustür vorbei und war oft genutztes Verkehrsmittel bei Ausflügen nach Boppard. Auf der Rückfahrt bin ich dann öfter mal im Führerstand mitgefahren. Ich kann mich auch noch vage an eine Fahrt von Koblenz nach Boppard erinnern. Der nette Lokführer des InterRegio hatte mich und meinen Vater damals in Koblenz spontan vorne mitgenommen, das muss so um 1997 gewesen sein. Irgendwoher muss die Begeisterung für die Bahn ja kommen :wink: . Mit der Zeit wurde das alles komplizierter und betriebliche Einblicke bekommt man wegen zahlreicher Vorschriften (und deren strenge Überprüfung) kaum noch. Und da wundert sich die Bahn, dass es zu wenig Interessierte für Bahnberufe gibt...
Lochris auf YouTube - jetzt abonnieren, um immer die neuesten Filme zu sehen!

Alle im Forum von mir gezeigten Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht weiterverwendet werden.

DerNahebahner
Oberschaffner A3
Beiträge: 72
Registriert: So 2. Jun 2013, 15:55

Re: Hunsrückbahn mit 218 (1 B.)

Beitragvon DerNahebahner » Di 3. Jun 2014, 15:03

Lochris hat geschrieben:Das kenne ich irgendwoher :) . Auch mit der 218, denn die fuhr in Buchholz fast vor der Haustür vorbei und war oft genutztes Verkehrsmittel bei Ausflügen nach Boppard. Auf der Rückfahrt bin ich dann öfter mal im Führerstand mitgefahren. Ich kann mich auch noch vage an eine Fahrt von Koblenz nach Boppard erinnern. Der nette Lokführer des InterRegio hatte mich und meinen Vater damals in Koblenz spontan vorne mitgenommen, das muss so um 1997 gewesesen sein.


1997, da war ich noch gar nicht auf dieser Welt :lol:


Zurück zu „Hunsrückbahn und Museum Emmelshausen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast