Ilztalbahn-Vortrag am Umweltcampus Birkenfeld

Strecke Emmelshausen - Boppard und das Hunsrückbahnmuseum.
Nils
Hauptsekretär A8
Beiträge: 338
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 18:51

Ilztalbahn-Vortrag am Umweltcampus Birkenfeld

Beitragvon Nils » Sa 25. Okt 2014, 20:53

Die Ilztalbahn st ein hervorragendes Beispiel für die Erschließung eines Nationalparks per reaktivierter Eisenbahnstrecke. Wie genau das erreicht werden konnte, erfährt der interessierte Hörer kommenden Dienstag anlässlich einer Vorlesung im Umweltcampus Birkenfeld.

Herr Prof. Dr. Thomas Schempf, Geschäftsführer der Ilztalbahn GmbH, wird das „Nationalparkprojekt Ilztalbahn“ vorstellen und über seine Erfahrungen zu diesem Projekt berichten.

Der Vortrag ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

28.10.14
18:00 Uhr
Umwelt-Campus Birkenfeld
Raum 99/15 SR1

[url]http://www.umwelt-campus.de/ucb/index.php?id=8010&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=2178&tx_ttnews[backPid]=8012[/url]
Bild


www.ig-nationalparkbahn.de
Hier kann man uns auf Facebook folgen!

Nils
Hauptsekretär A8
Beiträge: 338
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 18:51

Re: Ilztalbahn-Vortrag am Umweltcampus Birkenfeld

Beitragvon Nils » Fr 31. Okt 2014, 16:47

Eine Zusammenfassung des Interessanten Abends liefert unsere Homepage.

http://www.historische-eisenbahn-hunsrueck.de
Bild


www.ig-nationalparkbahn.de
Hier kann man uns auf Facebook folgen!

Horst Heinrich
Oberrat A14
Beiträge: 2194
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 23:07

Re: Ilztalbahn-Vortrag am Umweltcampus Birkenfeld

Beitragvon Horst Heinrich » Fr 31. Okt 2014, 19:35

Wurde die Nationalparkregion vorher nur mittels schlecht abgestimmter Buslinien erschlossen, die meist nicht über die Kreisgrenzen verkehrten, ist heute die Ilztalbahn das verbindende Element.

Nur ein Satz von vielen, die sich mit Feststellungen decken, die an dieser Stelle hier in unserem Forum bereits seit vielen Jahren auch über Hunsrück und Hochwald getroffen wurden.
Ich kann nur hoffen, daß man nun in Mainz wach wird und die einmalige Chance erkennt, daß nur die Bahnstrecke die logische Fortsetzung der Nationalparkplanung ist.
Ich habe mir das ganze gerade gestern noch einmal vergegenwärtigt:
Gemessen an anderen Infrastrukturprojekten des Landes wäre die Ertüchtigung STM-SBBN hin zum Stand des Jahres 2009 zu einem Schnäppchenpreis realisierbar und ähnlich der Ilztalbahn könnte ein Aushängeschild daraus werden.
Oder soll man sich die Mühe bei unseren schwerfälligen Volksvertretern und noch schwerfälligeren Ministerialen sparen und gleich auf die Suche nach einem schienenbusverliebten, russischen Milliardär gehen?

Die Ilztalbahn hatte im Jahr 2014 runde 42.000 Fahrgäste zwischen Mai und Oktober mit Fahrten Samstag und Sonntag mit 6 Zugpaaren pro Fahrtag
darf ich Erhard zitieren.
Das müßte auch zwischen Büchenbeuren und Türkismühle hinzukriegen sein mit Thalfang als Kreuzungsbahnhof.
Thalfang ist fast auf den Meter genau die Mitte zwischen Türkismühle und Büchenbeuren.
Hier liegt auch noch ein langes, zweifach angebundenes Kreuzungsgleis.
Man könnte sogar im Bahnhof selbst ein Stellwerk und draußen entsprechende mechanische Einrichtungen als historisches Kleinod funktionstüchtig herrichten, fast schon als eigene Attraktion.
Alles rein betrieblich kein Problem.
SOLANGE NICHT DIE KULTUSMINISTERKONFERENZ EINE EINSTWEILIGE VERFÜGUNG ERWIRKT UND SIE MIR PERSÖNLICH AN DER HAUSTÜR ÜBERREICHT,BLEIBE ICH BEI DER ALTEN RECHTSCHREIBUNG.

Bernd Heinrichsmeyer
Amtmann A11
Beiträge: 875
Registriert: Di 11. Jul 2006, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Ilztalbahn-Vortrag am Umweltcampus Birkenfeld

Beitragvon Bernd Heinrichsmeyer » Sa 1. Nov 2014, 00:34

Horst Heinrich hat geschrieben:Ich kann nur hoffen, daß man nun in Mainz wach wird und die einmalige Chance erkennt, daß nur die Bahnstrecke die logische Fortsetzung der Nationalparkplanung ist.

In der Tat wäre es nun die erste wichtigste Maßnahme, die leider stillgelegte Strecke in ihrem Bestand zu sichern (Infrastruktursicherungsvertrag). Während aus Mainz dazu hoffnungsvolle Worte kommen, ist die Meinung in Saarbrücken eher die, dass man für so etwas kein Geld hat. Hoffentlich besinnt man sich. Abgebaut ist sehr schnell, wieder aufgebaut leider nicht.
Bernd Andreas Heinrichsmeyer
http://www.heinrichsmeyer.com


Zurück zu „Hunsrückbahn und Museum Emmelshausen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast