Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

RheinRailPic
Schaffner A2
Beiträge: 39
Registriert: Sa 1. Feb 2014, 18:59

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon RheinRailPic » Sa 30. Jul 2016, 13:06


Poppenspäler
Schaffner A2
Beiträge: 42
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 00:17

Reaktivierung der Hunsrückquerbahn ab 2020

Beitragvon Poppenspäler » Di 2. Aug 2016, 12:00

Guten Morgen

Da ich auf den letzten zwei Seiten keinen passenden Thread zur Hunsrückquerbahn mehr finden konnte, eröffne ich einfach mal wieder einen neuen. 8)

Gestern und vorgestern berichteten die Allgemeine Zeitung und die Rhein Zeitung abermals zur Hunsrückquerbahn. Interessant scheint vorallem, dass das Projekt jetzt ausdrücklich für die Region und nicht allein für den Flughafen weiter verfolgt werden soll. Das Planfeststellungsverfahren soll bis Ende 2017 abgeschlossen werden. Die Bauzeit wird derzeit auf 3 Jahre projektiert.

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokale ... 134409.htm

http://www.rhein-zeitung.de/region/loka ... 24349.html

Grüße vom Rhein

Poppenspäler

Beitrag an diese Stelle verschoben.

MRF-Moderation


3021
Schaffner A2
Beiträge: 40
Registriert: Do 28. Jul 2016, 11:46

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon 3021 » Fr 5. Aug 2016, 08:26

Ich bin sehr skeptisch, ob dies nicht wieder nur "Durchhalteparolen" sind.
Und den Verweis, dass die Strecke den Pendlern in Rhein-Main zugute kommt, kann ich aus meiner Sicht nicht bestätigen.
Ich wohne in Stromberg und arbeite in Mainz. Selbst im allergünstigsten Fall würde ich ca. 1,5 h auf die Arbeit benötigen. Aktuell sind es mit dem Auto ca. 40min. Was m.E. viele nicht beachten ist die Tatsache das man in MZ Hauptbahnhof eben noch nicht auf der Arbeit ist.
Ähnliches Problem sehe ich bei der geplanten Anbindung des Flughafen Hahn. Denn welcher Fluggast (natürlich mit Gepäck), steigt in einen Zug wenn er mit Sack und Pack mindestens 2x umsteigen muss (Anbindung Flughäfen FFM & Hahn), die Verbindung im Vergleich zum Bus länger dauert und auch noch teurer ist.
Bei aller Liebe, ich sehe hier kein Potential.
Wäre die Strecke für die Bahn lukrativ, würde sie nicht seit Mitte der 80er vor sich hin dümpeln.
Ich will hier keine neue Grundsatzdiskussion lostreten, aber einfach mal die Sicht der Dinge eines Eisenbahnfreundes und Anwohners der Strecke darlegen.

Grüße
Karl

Axel kron
Betriebsassistent A5
Beiträge: 194
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:59

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Axel kron » Mi 10. Aug 2016, 17:57

Wenn ich im Hunsrück losfahre, erster zähfliesender Verkehr bis Stau ab Rheinböllen Richtung Stromberg. Dann oft stockender Verkehr auf der A60 von Bingen Richtung Ingelheim. Stau A643 (Schiersteiner Brücke) Richtung Wiesbaden. Und die A66 Wiesbaden Richtung Frankfurt auch nicht viel besser. Zurück auf die A60. Stau von Mainz/Hechtsheim bis zum Mainspitz Dreieck. Und dann noch Stockender Verkehr am Flughafen Frankfurt vorbei.Und die Heimfahrt sieht auch nicht viel besser aus.

Gruß Axel

Benutzeravatar
Pablo
Hauptsekretär A8
Beiträge: 300
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 12:13

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Pablo » Do 11. Aug 2016, 22:00

3021 hat geschrieben:Denn welcher Fluggast (natürlich mit Gepäck), steigt in einen Zug wenn er mit Sack und Pack mindestens 2x umsteigen muss (Anbindung Flughäfen FFM & Hahn)

Warum mindestens 2x Umsteigen?

Hier ein aktueller Artikel:
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokale ... 176931.htm

3021
Schaffner A2
Beiträge: 40
Registriert: Do 28. Jul 2016, 11:46

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon 3021 » So 14. Aug 2016, 07:43

Umstiege je nach Anbindung in Langenlonsheim und Bingen.

Gruß
Karl

Benutzeravatar
Pablo
Hauptsekretär A8
Beiträge: 300
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 12:13

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Pablo » So 14. Aug 2016, 08:57

Das Betriebsprogrammm sieht Direktverbindungen nach Frankfurt im 2-Std-Takt vor. Sonst bis Bingen. Also höchstens einmal Umsteigen.

jojo54
Präsident der Deutschen Bundesbahn B11
Beiträge: 4053
Registriert: Di 7. Aug 2012, 20:30

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon jojo54 » Di 30. Aug 2016, 12:17

Heute (30.08.2016) ist in der Rhein-Zeitung, Teilausgabe Hunsrück, in einem umfangreichen Artikel zu lesen, dass sich alle Bürgermeister für den Erhalt der Strecke "stark" machen.

Wirkliche Neuigkeiten findet man in dem Beitrag nicht. Alles altbekannte Dinge.

MfG
jojo54

3021
Schaffner A2
Beiträge: 40
Registriert: Do 28. Jul 2016, 11:46

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon 3021 » Fr 2. Sep 2016, 06:20

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokale ... 259830.htm

Mal wieder ein Bericht in der Zeitung. Wie gehabt nur wage Aussagen aus Mainz.

Gruß
Karl

Rolf
Amtsrat A12
Beiträge: 1368
Registriert: Do 1. Feb 2007, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Rolf » Fr 2. Sep 2016, 08:04

Ich meine mal hier im Forum gelesen zu haben, dass der Bund sich an den Kosten beteiligen würde. Irre ich mich? Wenn der Bund sich nicht beteiligt, wäre eine Reaktivierung deutlich unwahrscheinlicher, zumal die Länder ziemlich pleite sind und die Schuldenbremse droht. Andererseits sind die Zinsen so niedrig wie nie. Wer jetzt nicht in die Infrastruktur investiert, tut es nie. Bessere Rahmenbedingungen wird es im Hinblick auf eine Finanzierung nicht geben.

Benutzeravatar
Pablo
Hauptsekretär A8
Beiträge: 300
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 12:13

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Pablo » Fr 2. Sep 2016, 09:25

Wenn ich mich recht erinnere: Die bisherigen Planungskosten (6 Mio., dazu gab es auch mal einen Zeitungsartikel) wurden vom Bund bezahlt. Dabei handelt es sich um irgendein Programm.

Nils
Hauptsekretär A8
Beiträge: 338
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 18:51

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Beitragvon Nils » Fr 2. Sep 2016, 14:17

Leider hat die Allgemeine Zeitung im Bezug auf die Hunsrückbahn zum wiederhohlten mal schlecht recherchiert. Der Bund zahlt den Großteil der Kosten der Reaktivierung. Allerdings nicht im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans, sondern im Rahmen einer Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung mit DB-Netz.

Rhein-Zeitung vom 30.08.2011 hat geschrieben:Die reinen Investitions- ohne Planungskosten und sonstige Gebühren betragen 104 Millionen Euro, von denen das Land rund 1,6 Millionen Euro trägt. Die wesentlichen Finanzmittel für das Projekt erhält die Deutsche Bahn vom Bund aus der für 2009 bis 2013 abgeschlossenen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung. Hinzu kommen rund 17,5 Millionen Euro Fremdmittel aus Eisenbahnkreuzungsmaßnahmen. Auf die Kommunen, in denen die Züge halten, kommen weitere Kosten zu, wenn sie das Bahnhofsumfelds verbessern wollen, beispielsweise mit zusätzlichen Pendlerparkplätzen.


http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/hunsrueck_artikel,-wann-kommt-die-hunsrueckbahn-august-2011-_arid,1018345.html#.VN9pCiyJtUM
Bild


www.ig-nationalparkbahn.de
Hier kann man uns auf Facebook folgen!


Zurück zu „stillgelegte Strecken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste