Seite 34 von 37

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Di 26. Mär 2019, 13:04
von jojo54
Danke für die Info.

So schnell kann es gehen.....

MfG
jojo54

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 28. Mär 2019, 00:23
von Wolfgang Riedel
Hallo zusammen,

ja so schnell geht es und so schnell werden Fakten geschaffen. Was nützen da alle Petitionen, Eingaben, Proteste der Bevölkerung - die werden sowieso nie beachtet - und da macht man es halt auf solche eine Weise.

Bye, Bye Hunsrückbahn.

Nachdenkliche Grüße

Wolfgang Riedel

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 28. Mär 2019, 11:28
von Rolf
Ein Jammer!

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 28. Mär 2019, 15:39
von Westeifelbahner
Die Methode ist doch leider nicht neu: Auch das Streckengleis im Bahnhof Prüm wurde meines Wissens seinerzeit "versehentlich" abgebaut. Nach §11 stilllgelegte Eisenbahninfrastruktur ohne Betreiber ist nicht dauerhaft zu schützen, wenn die Kommunen andere Pläne haben, wie ja auch das Beispiel der demontierten Brücke in Lissingen jüngst zeigte. Denn mit der Stilllegung verlieren Dritte ihre Netzzugangsrechte, sodass sie nicht per se gegen einen solchen Gleisabbau klagebefugt sind. Andererorts wurden auch schon Straßen und ganze Einkaufscenter auf stilllgelegten Eisenbahntrassen ohne Freistellung gebaut.
Eben deshalb ist es so wichtig Stilllegungen, wie nun von der VEB für die Eifelquerbahn nach §11a AEG bekanntgegeben, zu verhindern ehe es zu spät ist.
Gruß Westeifelbahner

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 28. Mär 2019, 20:55
von jojo54
Hier neue Informationen aus der St. Wendeler Zeitung vom heutigen 28.03.2019.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saa ... d-37752933

MfG
jojo54

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 28. Mär 2019, 21:03
von Westeifelbahner
Danke für den interessanten Link. Mich wundert, welche Stellen hier "zuständigkeitshalber" alle genannt werden, aber erstaunlich wenig vom Eisenbahnbundesamt die Rede ist. Aufsichtsbehörde der DB Netz AG dürfte doch unstrittig weder das Bundesverkehrsministerium noch die Landeseisenbahnaufsicht sein, sondern einzig und allein das EBA.
Ich gehe aber auch davon aus, dass der Kontakt des Bürgermeisters zu den politischen Stellen der effektivste Weg sein dürfte, da es äußerst ungewöhnlich ist, wenn die DB AG gegen den Willen kommunaler Anlieger abbaut.
Gruß Westeifelbahner

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Di 9. Apr 2019, 09:04
von jojo54
Im Trierischen Volksfreund,Teilausgabe Hochwald, stehen am 08.04.2019 in einem zahlungspflichtigen Beitrag weitere Informationen zu dem von der DB Netz vorgenommenen Rückbau der Gleise zwischen der Landesgrenze Saarland / RLP und der Einfahrt in den Bahnhof Hermeskeil.

"Die Grünen" im Landtag üben heftige Kritik an der Vorgehensweise der Deutschen Bahn.

https://www.volksfreund.de/region/rhein ... d-37971631

Nachtrag:
Steht ähnlich auch in der Rhein-Zeitung von heute.

https://www.rhein-zeitung.de/artikelarc ... 59494.html

MfG
jojo54

Zum Schluss hätte ich noch eine Bitte:


Gibt es aus dem Forum eigentlich kein Mitglied, welches in der Nähe des Bahnhofs von Hermeskeil wohnt und dass vielleicht mal Fotos von der aktuellen Situation im dortigen Bahnhof hier einstellen könnte ?

Schon jetzt vielen Dank.

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Di 16. Apr 2019, 12:26
von jojo54
Zum Gleisrückbau in Hermeskeil und zu weiteren Aktivitäten der Eisenbahnfreunde in der Region ein zahlungspflichtiger Beitrag aus dem Trierischen Volksfreund vom 16.04.2019.

https://www.volksfreund.de/region/mosel ... d-38132093

MfG
jojo54

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Mi 24. Apr 2019, 14:52
von jojo54
Die Verkehrszahlen für den Flughafen Hahn sind weiter rückläufig. Das war auch nicht anders zu erwarten, seit zwei weitere Flugzeuge abgezogen wurden. Aktuell sind dort nur noch zwei Maschinen stationiert. Zu besten Zeiten waren es mal zwölf.
Hierzu weitere Informationen aus der SWR.3-Landesschau RLP vom 24.04.2019.

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland ... e-102.html


Flugziele und Flüge verringert
Weniger Passagiere fliegen vom Hahn


Die Passagierzahlen am Flughafen Hahn sind erneut gesunken. Hauptgrund ist wohl, dass Ryanair Flugziele gestrichen und den Winterflugplan 2018 erheblich ausgedünnt hat.

Im ersten Quartal dieses Jahres sind etwa 90.000 Passagiere weniger vom Hahn geflogen, als noch im ersten Quartal 2018. Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen ADV war das rund ein Fünftel weniger. Der Grund für den Rückgang dürfte die irische Airline Ryanair sein. Die Fluggesellschaft hat in den vergangenen Monaten Flugziele gestrichen und damit Flüge vom Flughafen Hahn reduziert.
Flugpläne ausgedünnt

Die Airline ist der wichtigste Kunde des Flughafens. Sie fertigt nahezu alle Flüge ab. Wenn sie Ziele und damit auch Flüge streicht, macht sich das gleich bemerkbar. Das Problem dürfte sich in den kommenden Monaten verschärfen. Denn laut dem Sommerflugplan von Ryanair werden viele Ziele nicht mehr angeflogen, die bisher noch angeflogen wurden. Darunter beispielsweise London und Lissabon. Insgesamt hat die Airline in ihrem Sommerflugplan nochmals 30 Prozent der Ziele gestrichen. Das heißt: Die Tendenz, die geht weiter nach unten - zumindest was die Passagierzahlen betrifft.
Frachtgeschäft hat ebenfalls nachgelassen

Laut ADV lässt der Flughafen im Hunsrück auch im Frachtgeschäft Federn. Der Umschlag ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum um neun Prozent gesunken.

[b]STAND: 24.04.2019, 14:12 Uhr
[/b]

MfG
jojo54

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 25. Apr 2019, 09:07
von Bad Camberger
Hallo,

für mich zeigt es auch, wie wenig man sich auf die Versprechungen von Ryanair verlassen kann.

Bad Camberger

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 25. Apr 2019, 17:14
von Rolf
Bad Camberger hat geschrieben:Hallo,

für mich zeigt es auch, wie wenig man sich auf die Versprechungen von Ryanair verlassen kann.

Bad Camberger

In der Tat kann man das nicht. Die kommerzielle Luftfahrt ist eine hochvolatile Angelegenheit. Der Wind dreht sich sehr schnell. Was den Regionalflughäfen besonders stark zusetzt, ist die Insolvenz von Air Berlin. An den zentralen Flughäfen wurden dadurch zahllose Slots frei, die sich Ryanair und andere unbedingt sichern wollen, ungeachtet der Kosten, nach der Devise "use it or loose it". So werden in Düsseldorf Tickets nach Spanien für 10 Euro angeboten, womit Ryanair natürlich keinen Gewinn, sondern Verluste macht. Hauptsache, man behält die Slots. Gegen dieses Preisdumping können die Regionalflughäfen nicht mehr ankommen. Tragisch für den Hahn und andere Regionalflughäfen.

Re: Hunsrückquer- und Hochwaldbahn

Verfasst: Do 25. Apr 2019, 22:48
von Westeifelbahner
jojo54 hat geschrieben:Weniger Passagiere fliegen vom Hahn

Ich bedaure es nicht und hoffe das in einem "Eisenbahnforum" noch offen so schreiben zu dürfen. Während Züge schon nicht mehr mit Diesel fahren sollen, heißt es zu den Emissionswerten der Flieger, dass man das Problem nur europäisch lösen könne (und man daher b.a.w. nichts tue)
Gruß Westeifelbahner